Die Erfindung der Post-it-Zettel durch göttliche Erleuchtung

Haftnotizzettel

Die Erfindung der bescheidenen Post-it-Haftnotizzettel ergab sich zufällig aus einer Zusammenarbeit zwischen zweitklassige Wissenschaft und frustrierten Kirchgängern.

 


 

Im Jahr 1970 versuchte Spencer Silver, ein Forscher für die grosse Amerikanische Firma 3M, einen besonders starken Kleber zu kreieren. Stattdessen erfand er lediglich einen schwachen Klebstoff, der sich mühelos wieder abziehen lies. Er bewarb diese Erfindung innerhalb seiner Firma, aber niemand interessierte sich dafür.

 

4 Jahre später brachte es Arthur Fry, einen 3M- Kollegen und Kirchenchormitglied zur Weissglut, dass die Notizzettel, die er in seinem Gesangsbuch zur Markierung bestimmter Stellen anbrachte, ständig herausfielen, wenn er das Buch öffnete. Während einer Heiligen Messe erinnerte sich an Spencer Silvers Arbeit und hatte eine Erleuchtung. Er trug Silvers schwachen und nicht beschädigenden Klebstoff auf seine Buchzeichen auf und fand heraus, dass diese haftenden Notizzettel fantastisch funktionierten. Er verkaufte seine Idee an 3M. Die Vermarktung begann 1977 und heute kann man es sich kaum noch ohne die Haftnotizzettel vorstellen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok