Darmträgheit, was hilft dagegen

Frau mit Bauchschmerzen

Gegen Darmträgheit kann man einiges tun. Hauptsächlich leiden Frauen in den Wechseljahren unter hormonell bedingter Darmträgheit. Aber es gibt einiges, was man tun kann, um die Darmtätigkeit wieder anzuregen, ohne Medikamente zu nehmen.

Ernährung

 

Ballaststoffreiche Lebensmittel wie Vollkornprodukte und Müsli sind wichtig, um den Darm anzuregen. Vermeiden sollte man bei Darmträgheit Weißmehlprodukte.

 

Die Speisen sollten lange und gründlich im Mund gekaut werden, ganz nach dem Sprichwort: gut gekaut ist halb verdaut. Die im Speichel befindlichen Enzyme fangen bereits im Mund an, die Speisen zu zersetzen und erleichtern dadurch die Verdauung im Darm.

 

Sehr wichtig ist ausreichende Flüssigkeitsaufnahme. Es sollten täglich 2 Liter Wasser oder Kräutertee getrunken werden.

 

Als stopfend bekannte Lebensmittel sollten bei Verdauungsproblemen natürlich auf jeden Fall vermieden werden. Dazu gehören Schokolade, Bananen und Schwarztee bzw. Kaffee. Dagegen sollte viel frisches Obst wie Äpfel, Birnen oder Erdbeeren gegessen werden.

 

Man sollte bei Darmträgheit oder Verstopfung nicht mehr als 500g Fleisch pro Woche essen. Lieber auf Geflügel und Fisch zurückgreifen.

 

Bewegung

 

Jeden Tag sollte man mindestens eine halbe Stunde lang Sport treiben oder spazieren gehen, um die Darmtätigkeit anzuregen. Schwitzt man bei der Bewegung, sollte man natürlich danach die verlorene Flüssigkeit wieder ersetzen.

 

Genauso wichtig wie Bewegung ist auch die Entspannung. Verstopfung und Darmträgheit können auch stressbedingt sein.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen