Darf ein Baby sofort nach einem Sturz einschlafen?

Weinendes Baby

Viele Eltern glauben, dass ein Baby oder Kleinkind nach einem Sturz auf den Kopf wach gehalten werden muss, um das Risiko eines Komas zu vermeiden. Ob man das Baby wachhält, hängt vor allem von der Schwere des Sturzes ab. Tatsächlich ist es für viele Babys erholsam, wenn sie nach einem traumatischen Erlebnis wie einem Sturz ein Nickerchen machen können.

Wenn es sich um einen Sturz aus größerer Höhe handelt oder um eine ernste Kollision, sollten die Eltern auf jeden Fall mit einem Arzt sprechen und die genauen Hintergründe und Symptome klären. Ernst zu nehmende Symptome nach einem Sturz sind Bewusstlosigkeit, exzessives Weinen, Erbrechen, Lethargie, Atemschwierigkeiten und Veränderung der Gesichtsfarbe. Zeigt das Kind solche Symptome und reagiert nicht oder kaum auf die Stimme der Eltern, kann es eine Gehirnerschütterung davongetragen haben und muss zum Arzt. Auch können Gehirnblutungen entstehen, die lebensbedrohlich sein können.

Bei normalen Stürzen, also dem Hinfallen beim Laufenüben, dem Herunterpurzeln vom Stuhl oder Kopfstoßen am Tisch ist es lediglich ratsam, dass die Eltern das Kind eine Weile beobachten auf eventuelle Symptome. Es ist bei solchen Stürzen nicht gefährlich, das Baby einschlafen zu lassen allerdings macht das Schlafen es schwierig, das Kind auf Symptome einer Gehirnerschütterung zu beobachten.
Zum Beobachten kann es also ratsam sein, das Baby nach einem Sturz während der ersten zwei Nächte ab und zu aufzuwecken. Reagiert es normal beim Aufwachen, kann man es weiter schlafen lassen.

Zeigt das Baby sich übermäßig apathisch oder in irgendeiner Weise besorgniserregend verändert, schadet es nicht, es ärztlich untersuchen zu lassen. Lässt das Kind sich nicht aus dem Schlaf wecken, muss man es sofort zum Notarzt bringen.

Die ersten Symptome können sich Stunden nach dem Sturz erst zeigen. Beginnt das Baby mehrere Stunden nach einem ernsten Fall zu erbrechen, ist dies aller Wahrscheinlichkeit nach eine Folge des Sturzes und muss sehr ernst genommen werden.

Kleine Kinder und Babys brauchen viel Schlaf, weshalb es in den meisten Fällen beinahe unmöglich ist, das Kind am einschlafen zu hindern. Eine gute Idee ist es, wenn ein Elternteil mit dem Kind zusammen schläft, um auf eventuelle Symptome achten zu können und es zwischendurch für einen Check aufzuwecken.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen