Die heimlichen Kalorienbomben

Glas mit Colagetränk
Oft ist es nicht die Menge, die man an Nahrung zu sich nimmt, die dick macht. Es sind die kleinen heimtückischen Dickmacher, die sich in unserem Ernährungsplan verstecken, ohne dass man sich darüber im Klaren ist.

Unter den am meisten unterschätzten Kalorienbomben sind Getränke, denn oft kennt man den Kaloriengehalt der Getränke nicht. Gesund heißt nicht automatisch kalorienarm.

Viel Flüssigkeit ist lebenswichtig für einen gesunden Menschen. Doch manche Getränke enthalten mehr Kalorien, als man denkt.

Mineralwasser enthält keine Kalorien. Wer also viel trinken will, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben, kann davon soviel wie er will trinken.

Kräuter- und Früchtetees haben ebenfalls keine Kalorien oder verschwindend wenig, so dass sie kaum zählen, vorausgesetzt natürlich, man trinkt sie ohne Zucker.

Cola enthält 44 kcal pro 100 ml. Irrtümlicherweise greifen viele Menschen alternativ auf Fruchtsäfte zurück, wenn sie auf ihre Figur achten müssen. Grundsätzlich ist Saft natürlich einem Limonadengetränk wegen des Nährwertgehalts vorzuziehen, doch Fruchtsaft ist nicht ohne. Zum Beispiel haben 100 ml Apfelsaft 48 kcal, mehr also als die Cola, während Orangensaft mit 44 kcal genausoviele Kalorien enthält wie die Cola.
Zur Kalorienreduzierung kann man den Saft halb und halb mit Wasser mischen.

Milch ist sehr gesund und enthält viel Kalzium, doch auch viele Kalorien. Vollmilch mit 3,5 % Fett enthält 64 kcal pro 100 ml. Milch also nur in Maßen trinken. Dazu gehören natürlich alle Getränke, die mit Milch getrunken werden, wie Cappuccino oder Latte Macchiato. Der Kaffeeanteil hat so gut wie keine Kalorien, doch die Milch und der Zucker umso mehr.

Am häufigsten wird Rotwein unterschätzt, der durch den Fruchtzucker und Alkohol satte 78 kcal pro 100 ml enthält. Die gleiche Menge Glühwein enthält übrigens mehr als 200 kcal.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok