Was tun gegen schlechte Laune

Schlechte Laune

Wer mürrisch und schlecht gelaunt ist, zieht sich selbst immer tiefer in negative Gedanken. Schon Kleinigkeiten wirken in dieser Situation als Auslöser für depressive Verstimmung, Hass oder Selbsthass. Häufig schlechte Laune führt zu einer chronischen Negativität. Die negative Einstellung kann man langfristig nur dann ändern, wenn man lernt, sich aus dem Loch herauszuziehen.

Schlechte Laune kann wie eine Spirale sein. Je mürrischer man ist, umso mehr schlechte Gedanken schleichen sich ein, die die Laune nur noch mehr verschlechtern. In dieser Situation ist es schwierig, positiv zu denken. Um die Spiralwirkung zu verhindern, muss man in positiven Momenten an sich und der inneren Einstellung arbeiten und sich auf die mürrischen Momente vorbereiten.

 

Das Schlimmste, was man bei schlechter Laune tun kann, ist, sie auszuleben. Oft finden Menschen ein geradezu groteskes "Vergnügen" daran, die schlechte Laune in sich selbst zu nähren. Um das zu verhindern, muss man lernen, die Negativität vorübergehen zu lassen. Dies kann man am besten durch Ablenkung erreichen. Besonders wirksam sind körperlich aktive Tätigkeiten, an denen man seinen Frust im wahrsten Sinne abbauen kann. Intensive Hausarbeit, ein strammer Spaziergang, Jogging oder das Fitnessstudio sind wunderbare Ventile für die schlechte Laune.

Oft empfindet man den Drang, sich mit seiner schlechten Laune in ein dunkles Zimmer zurückzuziehen und traurige Musik zu hören, oder Ähnliches. Es ist wichtig, dem Drang zu widerstehen und das Gegenteil von dem zu machen, was die schlechte Laune fördert. Um die Stimmung um 180 Grad zu drehen, kann man lustige Videos gucken, farbenfrohe Kleidung tragen und, wenn möglich, in die Sonne zu gehen.

 

Bewusst Positives finden, besonders positive Eigenschaften der eigenen Person. So kann man negative Selbstkritik ausbalancieren und möglicherweise die Auslöser der schlechten Laune analysieren.

 

Wer zu schlechter Laune neigt, sollte sich von Menschen mit negativer Ausstrahlung fernhalten und sich mit fröhlichen, positiven Menschen umgeben. Sowohl negative als auch positive Ausstrahlung wirken ansteckend.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok