Hör auf dich mit anderen zu vergleichen

Hör auf dich mit anderen zu vergleichen

Sich selbst mit anderen Mitmenschen zu vergleichen ist eine unserer leichtesten Übungen. Wir können einfach nicht anders. Man braucht diesen Vergleich, um seinen Platz in der 'Hierarchie' der Gesellschaft zu finden.

Meist geht es dabei ums Geld, nach dem Motto: du bist was du hast. Die meisten Leute wollen auf der höchstmöglichen Stufe sein, oder wollen zumindest, dass andere denken, sie seien es.


Also bleibt die Frage: Wie kann man damit aufhören, sich mit anderen zu vergleichen, wo wir doch in dieser Hierarchie-Gesellschaft leben und die Mehrheit nach diesen Regeln lebt?

Von der Grundschule an dreht sich alles um äußere Erscheinung und Beliebtheit. In der weiterführenden Schule wird es noch schlimmer. Später kommt dann der Vergleich der Finanzen. Wieviel verdienst du? Welche Statussymbole besitzt du? Bist du verheiratet? Wieviele Freunde hast du? Und so weiter und so fort.

Es scheint ungeschriebene Gesetze zu geben, auf die wir uns stillschweigend geeinigt haben. Werbung und Medien tun ihr Übriges dazu, diese Gesetze zu verbreiten. Die Mehrheit der Leute hält sich an diese Gesetze und lebt nach ihnen und übt dadurch enormen Druck auf die Allgemeinheit aus, sich dem System anzupassen. Wer sich nicht anpasst, ist sowieso unten durch.


Was die meisten, die sich an diese 'Hierarchie' halten nicht realisieren, ist, dass sie sich möglicherweise und sogar wahrscheinlich nur mit einer äußeren Fassade vergleichen.


Sie wissen, dass es unbedingt erforderlich ist, finanziell erfolgreich 'zu erscheinen', um an die Spitze der Hierarchie zu kommen, dabei lassen sie außer Acht, dass ihre Mitmenschen, mit denen sie in diesem Wettbewerb kämpfen vielleicht gar nicht so erfolgreich sind, wie sie vormachen.


Die Müllers, die verzweifelt versuchen, mit den Schmitts mitzuhalten, sehen nicht, dass die Schmitts nur versuchen, mit den Schulzes mitzuhalten, während diese wiederum damit beschäftigt sind, mit den Meiers mitzuhalten,etc.


Vielleicht wird es an dieser Stelle deutlich, wie lächerlich das Ganze eigentlich ist. Also finde für dich selbst heraus, wer du sein möchtest und wie du leben möchtest. Kümmere dich nicht um deine Nachbarn, denn du weißt ja gar nicht, was an dieser Fassade echt ist und was nur Maske ist.

Bedenke, dass das Leben eine Reise ist. Für jeden von uns gibt es einen eigenen Pfad. Er verläuft für eine Weile parallel zu anderen Pfaden, aber früher oder später ändert er seine Richtung.

Lass die anderen ihren eigenen Weg gehen, auch wenn es ein Weg des Scheins und der Manipulation ist. Es ist ihre Entscheidung hinter einer Maske zu leben, also lass sie. Konzentriere dich nur darauf, was DU möchtest. Folge deinem Pfad. Auch wenn der Pfad, neben dem du gerade her läufst, breiter und grüner erscheint, er ist nicht dein eigener.


Lebe dein eigenes Leben und nicht das eines anderen oder das, was die Gesellschaft von dir erwartet.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.