Trau dich Selbstvertrauen lernen

 

Trau dich – Selbstvertrauen lernen

Als intelligente Wesen haben wir die Fähigkeit zu denken, zu erschaffen, zu erwägen. Wir funktionieren nicht einfach automatisch.

Doch leider liegt darin für viele genau das Problem. Es gibt Leute, die sich vollkommen lächerlich machen und es nicht einmal merken, weil sie zu den weniger bemittelten unter uns gehören. Je klüger wir sind, umso mehr denken wir über unser Handeln allzu genau nach und darüber, wie wir von anderen Menschen gesehen werden.

Manche Menschen haben geniale Ideen und große Pläne, doch ihr Denken ist ihnen im Weg, ihre Pläne zu verwirklichen. Sie haben Angst, dass sie versagen, sie vertrauen ihren eigenen Entscheidungen nicht, sie haben nicht genug Selbstvertrauen.

Es ist wichtig, dass diese Menschen lernen, wie man sich selbst vertraut. In diesem Artikel geht es darum, dieses Selbstvertrauen zu stärken und einen Weg zu zeigen, sein Denken für sich und nicht gegen sich zu nutzen.
Der Mangel an Selbstvertrauen hat häufig seinen Ursprung in der Kindheit. Kinder, die nie etwas selbst tun durften, da sie “ja doch nur alles kaputt machen”, und deren Eltern alles selbst in die Hand nahmen, lernen, dass sie sich selbst nicht vertrauen können und andere brauchen.

Wenn sie eine tolle Idee haben, verwerfen sie diese gleich wieder, indem sie sich sagen, dass es sowieso nicht funktionieren wird. Sie verlassen sich fast ausschließlich auf den Rat und die Entscheidungen anderer Mitmenschen.

Dabei geraten sie in einen Teufelskreis, denn sie schwächen sich innerlich immer mehr. Sie verlieren ihre persönliche Stärke. Erschwerend kommt noch hinzu, dass wir in einer gnadenlosen Gesellschaft leben. Wer Schwäche zeigt, wird niedergerannt. Dieses Verhalten veringert bei Menschen mit wenig Selbstvertrauen noch weiter ihre Selbstachtung.

Andere Menschen spüren die Unsicherheit dieser Menschen und trauen ihnen auch nichts zu.

Oft versuchen sich Menschen mit Mangel an Selbstvertrauen ihr Leben zu erleichtern, indem sie jede Verantwortung und jede Entscheidung ablehnen. Es ist ja viel einfacher, anderen die Entscheidung zu überlassen. Wenn die Entscheidung sich als die falsche herausstellt, kann man dann leicht mit dem Finger auf die anderen zeigen und seine Hände in Unschuld waschen. Auf Dauer macht man sich das Leben jedoch umso schwerer, denn mit jedem Rückzieher steigern sie sich da hinein, dass sie nichts schaffen können und sind irgendwann überhaupt nicht mehr in der Lage, die leichtesten Entscheidungen für sich selbst zu treffen.

Wenn sich die Entscheidung jedoch als richtig erweist, fühlen sie sich noch machtloser, weil sie sich nicht genug vertraut haben. Sie könnten jetzt die Lorbeeren bekommen, aber sie waren zu ängstlich.

Die meisten Menschen trauen sich lieber keine Entscheidung zu, denn wenn sie es tun und die Entscheidung ist falsch, fühlen sie die Schande, den Schmerz, die Enttäuschung und sie schwören sich, nie wieder so eine Verantwortung zu übernehmen. Sie ziehen sich in ihren sicheren Kokon zurück.

Genau das müssen sie lernen zu vermeiden.

Es gibt einen Weg, den Schmerz der Schande zu minimieren, den Menschen empfinden, wenn sie ihrem eigenen Urteil vertraut haben und es daneben ging. Sie können so viel Information wie möglich über das jeweilige Thema einholen, über Bücher, Videos oder Befragen anderer Menschen.

Unter Berücksichtigung all dieser Informationen können sie die Entscheidung treffen, die sie für die beste halten. Sollte es dennoch sich als falsch herausstellen, brauchen sie sich nicht schuldig zu fühlen, denn sie haben ihr Bestes getan. Und Pech kann jeder haben.

Das Allerwichtigste ist, dass sie so lernen, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen, und ihnen zu vertrauen. Dann können sie später die Früchte ihrer Entschungen ernten (gut oder schlecht) und daraus Erfahrung sammeln.

Man kann andere nicht für sein Leben Entscheidungen treffen lassen.

Wenn man außerdem ständig auf die Führung anderer vertraut, kann man zu leicht ausgenutzt und manipuliert werden.

Macht euch klar, dass, wenn ihr lernt, euch selbst zu vertrauen, ist das einzige was passieren wird, dass ihr ein Ergebnis bekommt. Das ist alles. Einfach nur ein Ergebnis. Nicht gut oder schlecht, einfach nur ein Ergebnis. Ihr könnt selbst daraus machen, was ihr wollt.

Wenn ihr es schwer findet, wichtige Entscheidungen selbst zu treffen, fangt klein an. Das nächste Mal, wenn ihr im Restaurant seid, wählt etwas völlig anderes aus, als ihr jemals gewählt habt. Aber lasst es eure alleinige Entscheidung sein. Macht eine völlig neue Erfahrung durch Ausprobieren neuen Essens, Trinkens usw. Wenn euch das, was ihr bestellt habt nicht gefällt, macht das gar nichts. Jetzt wisst ihr, was ihr beim nächsten Mal nicht mehr bestellen werdet. Ihr seid um eine Erfahrung reicher, und jede Erfahrung ist wertvoll. Ihr wisst jetzt etwas mehr über euch und euren Geschmack.

Lasst eure Neugier aufblühen. Seht einfach, was passiert. Versucht neue Aktivitäten, eine neue Sportart. Macht eure Hände schmutzig. Das alles wird euch reicher an Erfahrung machen und wird euch immer mehr dazu führen, eurem Entscheidungsvermögen zu trauen.

Wenn eure Entscheidungen sich als gut herausstellen, ist das ein sehr großer Fortschritt für euer Selbstvertrauen. Das kann aber nur wachsen, wenn ihr auch mal riskiert, eine niccht so gute Entscheidung zu treffen.

Wenn sie sich als nicht so gut herausstellen und ihr die Scham verspürt, dann habt ihr gelernt, in Zukunft solche Dinge nicht mehr zu tun.

Eure Erfahrung wird größer und der Schock der Schande für jede Entscheidung, die falsch war, wird immer kleiner werden.

Je mehr Erfahrung ihr sammelt, umso besser wird euer Entscheidungsvermögen. Ihr werdet mehr und mehr die richtige Entscheidung treffen und bessere Ergebnisse erziehlen. Irgendwann werdet ihr euch fragen, warum ihr euch früher nicht selbst vertraut habt.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.