Wie funktioniert die Mikrowelle

Wie funktioniert die Mikrowelle

Im Mikrowellenherd werden elektromagnetische Wellen erzeugt, ähnlich wie Radio- oder Fernsehwellen. Diese Mikrowellen setzen die kleinsten Bestandteile der Lebensmittel wie Wasser- und Fettmoleküle in Bewegung, so dass die Moleküle aneinander reiben. Diese Reibung wiederum erzeugt Wärme, die die Lebensmittel innerhalb von kurzer Zeit gart.

 

Das Innere des Mikrowellenherdes besitzt eine Hochfrequenzröhre, das Magnetron, die diese Wellen ausstrahlt. Die Mikrowellen werden durch einen Metallkanal in den Innenraum des Herdes geleitet und mittels eines Drehtellers gleichmäßig in den Lebensmitteln verteilt.

Da Mikrowellen sich geradlinig im Raum verteilen, werden sie von Glas, Porzellan, Keramik, Plastik und Pappe ungehindert hindurchgelassen und von den Lebensmitteln absorbiert. So können die Wellen direkt auf die Lebensmittel wirken, ohne Energie durch die Erwärmung der Gefäße zu verschwenden. Metall schirmt die Mikrowellen ab und reflektiert sie, daher darf Metall in der Mikrowelle nicht verwendet werden.

Mikrowellen sind langwellig. Seit Jahrzehnten werden langwellige Strahlen in der medizinischen Wärmetherapie eingesetzt. Das Metallgehäuse des Mikrowellenherdes schirmt die Strahlen von der Umwelt ab, so dass weder beim erhitzen noch beim Öffnen Strahlen entweichen. Ein Sicherheitssystem sorgt dafür, dass beim Öffnen der Tür der Mechanismus abgeschaltet wird. Bei sachgerechter Bedienung des Mikrowellenherdes können Lebensmittel auf schonende Weise gegart werden, so dass der Nährwert in den Speisen weitgehend erhalten bleibt.

Wie sicher ist Mikrowellengeschirr?

Richtig Auftauen in der Mikrowelle

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen