Jeans waschen ohne Wasser

saubere Jeans ohne Wasser

Echte Jeans-Fanatiker behaupten, dass das Waschen einer Jeans den coolen Sitz der Hose ruiniert. Selbst Waschen in kaltem Wasser oder in der chemischen Reinigung verändert die Jeans geringfügig und lässt sie nie wieder so optimal sitzen wie am ersten Tag, sagen sie.

 

Wenn die Jeans beginnt, sich schmutzig und getragen anzufühlen, faltet man sie ordentlich zusammen und steckt sie in eine Stofftasche. Die Stofftasche wird in den Gefrierschrank bei -18 Grad gelegt und bleibt dort eine Woche lang. Die Theorie dahinter ist, dass die niedrigen Temperaturen im Gefrierschrank alle Bakterien auf dem Stoff abtöten, welches letztendlich der Grund ist, warum wir Jeans überhaupt waschen wollen. Die Bakterien, die durch den Körper in den Stoff gelangen, verursachen den muffigen Geruch oft getragener Kleidung. Nimmt man die Jeans nach einer Woche wieder aus dem Gefrierschrank, fühlt sie sich wieder frisch und knackig wie am ersten Tag an und sitzt perfekt, denn kein Waschgang hat den Stoff verzogen. Auch der schlechte Geruch hat sich verzogen.

Logischerweise werden durch das Einfrieren der Jeans keine Flecken beseitigt, ist also tatsächlich nur für Jeans geeignet, die nicht voller Flecken sind. Arbeitskleidung aus jeans sollte man vielleicht doch lieber in die Waschmaschine stecken.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen