Frühlingsputz, aber umweltfreundlich

Frühjahrsputz

Mit dem Erwachen der Natur und dem Wärmerwerden der Tage kommt die Motivation auf den Frühlingsputz. Da es jetzt nicht mehr so kalt draußen ist, kann man ruhig Haus und Garten von den angehäuften unnützen Dingen befreien und gründlich sauber machen. Aber auch beim Hausputz kann man umweltbewusst sein.

 

Beim jährlichen Frühjahrsputz gilt es darauf zu achten, keine umweltschädlichen Chemikalien zu verwenden und nicht tonnenweise Müll wegzuwerfen, der nicht biologisch abbaubar ist. Alle Materialien, die Wiederverwertbar sind, sollten in die entsprechende Recyclingtonne geworfen werden, so dass wertvolle Materialien nicht einfach verbrannt werden oder in auf der Mülldeponie landen. Besonders dabei auf Sondermüll achten, der separat auf dem Recyclinghof abgegeben werden muss. Wird Sondermüll wie Farbeimer, Öl oder Chemikalien sowie Elektroschrott einfach in den Hausmüll geworfen, können giftige Chemikalien in den Boden oder die Luft freigesetzt werden.

Gut erhaltene Gegenstände aus dem Haushalt oder aus der Garderobe sollte an Wohltätigkeitseinrichtungen abgegeben werden. Es ist schade, was häufig weggeworfen wird, obwohl sich andere Menschen darüber freuen würden.

Biologisch abbaubarer Müll kann auf den Komposthaufen geworfen werden. Dazu kann man auch einfach ein Loch in den Garten graben, den biologisch abbaubaren Müll hineinwerfen und das Loch wieder abdecken. Innerhalb weniger Wochen wandelt sich der Müll in wertvollen Dung um.

Zum Reinigen und Putzen keine Einwegmaterialien verwenden, sondern Sachen aus dem eigenen Müll benutzen. Das soll heißen, dass man statt billiger Einweglappen oder Küchenpapier ein altes T-Shirt zerschneiden kann oder alte Plastikflaschen als Behälter für die Reinigungsmittel benutzen kann. Alte Zahnbürsten sind hervorragende Scheuerbürsten für kleine Ritzen.

Zum Reinigen nur natürliche Mittel und Materialien verwenden. Besen und Schrubber sollten aus natürlichen, regenerativen Materialien gemacht sein, die in den Komposthaufen getan werden können, wenn sie nicht mehr zu gebrauchen sind.

Nur Reinigungsmittel verwenden, die ökologisch sind. Auch ruhig selbst Reinigungsmittel herstellen mit Zitronensaft und Essig.

Als Abschluss des Frühjahrsputzes die Wohnung gut lüften und ein paar Pflanzen in die Zimmer stellen. Schälchen mit Potpourri aus getrockneten Früchten, Hölzern, Gewürzen und ätherischen Ölen geben dem Haus einen natürlichen Duft.

Heizung und Klimaanlagen belasten die Umwelt, sollten also nur dann angeschaltet sein, wenn es nötig ist.

Selbstgemachter, umweltfreundlicher Herdreiniger

Selbstgemachtes Raumspray

Selbstgemachter Küchenreiniger

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen