Was und wie heilt die Aromatherapie?

AromatherapieAromatherapie, das klingt nach sinnlichen Düften, nach Hingabe, Genuss und Verwöhnen.

Wer sich beim Klang dieses Wortes Blütenblätter, duftende Öle und Salben, einen ruhigen Ort mit stilvollem Ambiente und eine Person vorstellt, die sich ganz unserem Körper hingibt, der ist entweder schon einmal in den Genuss einer Aromatherapie Sitzung gekommen, oder sein Inneres verlangt danach.



Immer mehr Zentren und Heilpraktiker bieten diese Form der sinnlichen Therapie an, die wie vieles aus diesem Gebiet der Naturheilkunde, aus uralten Traditionen hergeleitet ist und für den modernen Menschen gezielt angepasst wurde.

Doch schon zu Zeiten der alten Ägypter, aber auch Persern, Hebräern, Indern und Chinesen, um nur einige zu nennen, wurden aromatische Salben und Öle verwendet, um die Sinne zu berauschen und die Menschen in andere Gefühlsebenen zu transportieren.

Parfümöle, Salben und Räucherungen konnten schon vor bis zu 5000 Jahren hergestellt werden. Über die Jahrhunderte angewandt und durch neuere Methoden des Auszugs ätherischer Öle verbessert, entwickelte sich eine Kunst, die durch die Erfindung der Destillation langsam aber sicher perfektioniert wurde.

Die Kraft der Blüten und Heilpflanzen ist ein uraltes Wissen, das stets nicht nur zu ästhetischen Zwecken, sondern auch für die Medizin verwendet wurde.

Damals waren es Alchemisten, die Behandlungen vornahmen und die mit den Pflanzenstoffen experimentierten.

Der Begriff der Aromatherapie wurde erst recht spät geprägt, fast zu Zeiten des zweiten Weltkrieges, von dem französischen Chemiker René Maurice Gattefosse. Er veröffentlichte 1936 ein Buch mit dem Titel „Aromatherapie“, in dem er die Wirkung von Essenzen aus Heilpflanzen beschrieb. Dessen Methoden griff sein Landsmann, Jean Valnet auf, der in Kriegslazaretten nach geeigneten Methoden suchte, um das Leiden zu lindern.

So entstanden die Grundlagen für die heutigen Behandlungsformen der Aromatherapie. Diese wird besonders in Form von Massagen und Ganzkörpereinreibungen angeboten, meist in gediegenem Ambiente, um alle Sinne mit einzubeziehen.

Die Wirkungsweise hängt von der gewählten Essenz ab, also von der Pflanze, aus dem das ätherische Öl hergestellt wurde.

So wendet man z.B. für die Behandlung von Grippe und Erkältungen Thymian in Form von Inhalationen und Einreibungen an.

Eine weitere, sehr populär gewordene Form der Anwendung der ätherischen Öle, ist die Verwendung in Duftlampen, die den Raum mit den gewählten Noten ausfüllt. Hier kommt es auf die richtige Wahl des Öls an, um eine belebende, beruhigende, oder auch sinnliche Wirkung auszuüben.

Für den Heimgebrauch sind mittlerweile unzählige Anbieter für ätherische Öle auf dem Markt, die auch die einzelnen Anwendungsgebiete aufzeigen. Aufpassen sollte man nur, dass diese Öle echt sind und nicht aus synthetischen Stoffen billig produziert wurden.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.