Stress ist ansteckend

Menschen in Eile

Wer selbst nicht unter Stress steht, aber eine stressige Situation beobachtet oder ständig von gestressten Menschen umgeben ist, verliert leichter seine Ruhe. Die innere Unruhe überträgt sich leicht von Mensch zu Mensch.

 

Bei Stress wird vermehrt das Stresshormon Kortisol ausgeschüttet. Man hat den Kortisol-Gehalt bei Testpersonen gemessen, die unter Stress stehende Menschen nur beobachteten und nicht unmittelbar an der Situation teilhatten. Tatsächlich wurde jeder zehnte Beobachter durch den Stress der anderen Personen beeinflusst und sein Kortisol-Gehalt stieg um 26% an. Handelt es sich dabei um eine bekannte Person, die unter Stress steht, kann der Kortisol-Gehalt sogar bis zu 40% ansteigen.

Stress scheint gleichermaßen für Männer als auch Frauen zu sein, entgegen bisheriger Vermutungen lassen sich Frauen durch Mitgefühl nicht schneller vom Stress anstecken als Männer. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen