Mögliche Ursachen für rechtsseitige Unterleibsschmerzen

Unterleibsschmerzen

Unterleibsschmerzen sind meist dumpfe, konstante Schmerzen, ein brennendes Gefühl oder scharfe, stechende Schmerzen um die Magen und Bauchgegend. Auch wenn die Schmerzen oft aus der Magengegend zu kommen scheinen, können diese auch von anderen betroffenen Organen kommen.

 

Andere mögliche Organe, von denen die Schmerzen ausgehen, sind Blinddarm, Bauchspeicheldrüse, Nieren, Gallenblase und Darm. Halten die Schmerzen länger als einige Tage an, sollte man zum Arzt gehen, um festzustellen, ob eine ernsthafte Krankheit vorliegt.

 

Rechtsseitige Unterleibsschmerzen können verschiedene Ursachen haben, einige können ernst sein, andere nicht. Es kann sich zum Beispiel um eine Magenverstimmung, angestaute Blähungen oder Verstopfung handeln. Allerdings können rechtsseitige Unterleibsschmerzen auf ernsthaftere Erkrankungen wie Blinddarmentzündung, Bauchspeicheldrüsenentzündung, Lebensmittelvergiftung, Gallensteine, Bauchhöhlenschwangerschaft, Divertikelentzündung, virale Hepatitis, Nierensteine, Gastritis, Magengeschwüre, entzündliche Beckenerkrankung, gastroösophageale Refluxkrankheit, Reizdarmsyndrom, Laktoseintoleranz, Harnwegsinfektionen oder Zwerchfellbruch hinweisen.

 

Es ist wichtig, weitere Symptome zu betrachten, um die mögliche Ursache der Bauchschmerzen festzustellen. Andere Ursachen wie Blut im Stuhl, blutiges Erbrechen und hohes Fieber deuten auf eine ernste Krankheit hin und man sollte umgehend zum Arzt gehen. Werden die Bauchschmerzen durch grippeähnliche Symptome begleitet, kann man ein paar Tage warten, um zu sehen, ob sie wieder verschwinden. Wenn die Schmerzen nach einigen Tagen immer noch anhalten, sollte man einen Arzt aufsuchen. Hat man aufgrund der Schmerzen Schwierigkeiten still zu sitzen, sollte man ebenfalls zum Arzt gehen.

 

Treten die Schmerzen verstärkt unmittelbar nach der Nahrungsaufnahme auf, handelt es sich wahrscheinlich um eine Verdauungsstörung. Man sollte alle Lebensmittel, die die Schmerzen auslösen, einige Zeit weglassen. Typische Lebensmittel, nach denen verstärkt Bauchschmerzen auftreten können sind zum Beispiel, Milchprodukte, stark gewürztes Essen oder fettige Nahrung. Verschwinden die Schmerzen, sobald man diese Lebensmittel weglässt, handelt es sich möglicherweise um Laktoseintoleranz oder Reflux. In diesem Fall sollte man mit einem Arzt einen alternativen Ernährungsplan besprechen.

Erkrankungen wie Niereninfektionen, Harnwegsinfektionen und Blinddarmentzündung manifestieren sich sehr schnell. Es ist daher wichtig, bei Beginn der Beschwerden die Symptome zu beobachten, Fieber zu messen und viel Wasser zu trinken.

 

Hinweis: Auch ohne das Vorhandensein anderer Symptome wie blutigem Stuhle, blutigem Erbrechen oder Schwindel kann eine ernsthafte Erkrankung vorliegen. Halten die schmerzen mehr als drei tage an, sollte man in jedem fall zum Arzt gehen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok