Kennen Sie Ayurveda?

Medizinmann heilt mit Ayurveda
Ayurveda ist einer der vielen Begriffe, den wir im Zusammenhang mit Naturheilverfahren, alternativer Lebensweise und den fernöstlichen Weisheiten in Verbindung bringen.  Man sieht und hört in Werbung, Arztpraxen, Apotheken und Zeitschriften, dass diese oder jene Behandlungsform, ein Mittel, oder Pflanzenpräparat nach der Ayurveda Tradition ausgerichtet ist.

Was dies aber genau bedeutet, ist den meisten nicht klar, denn zu vage ist noch das Verständnis, das wir von diesen Heilmethoden haben.


Ayurveda kommt aus Indien und ist dort heute als Behandlungsmethode, oder Medizinlehre sehr weit verbreitet, d.h. ein Großteil der Bevölkerung in Indien wird gemäß dieser Medizin behandelt.

Ayurveda bedient sich verschiedener Anwendungsarten, um eine Behandlung durchzuführen, es beruht auf der Gabe von Pflanzenpräparaten mit Heilkraft, Yoga, Meditation, Massagen, Fastenkuren, Bäder und Entschlackungen.

Zu Beginn der Behandlung steht jedoch die Diagnose.  Sie orientiert sich am Befinden der Person und dem Zustand seiner Energiezentren, den so genannten Doshas.  Drei Doshas gibt es im Körper des Menschen, Vata, Pitta und Kapha,  und diese wollen in Einklang gebracht werden, denn nur so kann der Mensch gesund sein und bleiben.

Die drei Doshas wurden aus den fünf Elementen t, Erde, Wasser, Feuer, Luft und kosmischer Raum hergeleitet, die alle Vorgänge und Prozesse auf der Welt bestimmen und alle Regeln und Gesetze entstehen lassen.

Krankheiten im menschlichen Körper entstehen aus dem falschen Zusammenspiel seiner körperlichen Elemente und dem Ignorieren der Signale, die der Körper aussendet, wenn Unausgeglichenheiten vorliegen.  Ayurveda lehrt, wie man falsche Lebensweisen ändert und schon entstandenen Schaden heilt, immer mit dem Ziel, alle wichtigen Lebensbereiche in Einklang zu bringen.


Bei Schwächung eines Dosha ist der Körper nicht mehr von selbst in der Lage, ihm zugeführte Giftstoffe abzubauen und benötigt daher zum einen den Ausgleich des Dosha und zum anderen, die Abführung der Giftstoffe durch eine körperfremde Methode.  Deshalb die Behandlungsmethoden, die sich genau darauf konzentrieren.

Der behandelnde Arzt kann mittels einer Finger-Druckanalyse feststellen, wo im Körper sich Problemzonen gebildet haben, er setzt aber auch seine eigenen Sinne des Hörens, Riechens und Sehens ein, um die Diagnose zu stellen.  Des weiteren gehört zur Diagnose immer das ausführliche Gespräch mit dem Patienten.

Selbst astrologische Aspekte können mit einbezogen werden, diese Praktik nennt sich im Ayurveda „Prakriti“ Analyse und enthüllt von Geburt an bestimmte Aspekte, die nicht mehr veränderlich sind.

In Indien wird Ayurveda für alle Krankheitsbilder angewandt, egal aus welchem medizinischen Bereich, bei Erwachsenen genauso wie bei Kindern.

In Europa hat man noch nicht dasselbe Vertrauen in die Möglichkeiten des Ayurveda entwickelt, daher werden meist nur harmlosere Beschwerden mit diesen Methoden behandelt, man setzt auf Massagen, Aromatherapie und pflanzliche Präparate.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok