Heilen und Regenerieren durch Sauerstoff

Sauerstofftherapie

Das Leben ist von Oxidationsvorgängen abhängig, ohne Sauerstoff können wir also nicht leben. Im Zustand akutem Sauerstoffmangels wird dem Körper zur schnelleren Erholung künstlich Sauerstoff zugeführt, z.B. bei Lungenentzündungen, Rauchvergiftung, geschädigter Atmung und während einer Narkose.

 

Nicht nur Atemorgane, sondern auch andere Organe oder einzelne Zellen können von Sauerstoffmangel befallen werden und allmählich absterben. Bei örtlichen Erstickungsvorgängen durch Durchblutungsstörungen kann die künstliche Zuführung von Sauerstoff entscheidend helfen.

 

In der Sauerstofftherapie wird gezielt Sauerstoff in berechneten Dosen in die Blutgefäße eingeblasen. Dabei wird reiner Sauerstoff verwendet, ein Eindringen von Luft und die Gefahr einer Luftembolie werden damit verhindert. Mit einem Insufflationsgerät wird Sauerstoffgas in die größere Arterie der Leistengegend geblasen. Dies wirkt vor allem bei Durchblutungsstörungen in den Beinen, Gefäßverkrampfungen und Unterschenkelgeschwüren.

 

Mit zunehmendem Alter erfährt der Körper eine Leistungsminderung von Herz und Lunge, durch die weniger Sauerstoff ins Blut gelangt. Weitere Belastungen verstärken den Sauerstoffabfall im Blut. Im Alter von 80 Jahren beträgt der Sauerstoffgehalt des Körpers nur noch 66% des möglichen Maximalwertes, wodurch Kreislaufbeschwerden entstehen, das Immunsystem geschwächt wird und Krebserkrankungen und Organschäden verursacht werden können.

Diesem Vorgang kann durch Hämatogene Oxidationstherapie (HOT) oder Sauerstoffmehrschritttherapie entgegen gewirkt werden. Bei HOT wird dem Patienten Blut entnommen, welches mit Sauerstoff angereichert und mit UV-Licht bestrahlt wird. Dadurch entsteht Ozon. Das entstandene Ozon-Blut-Sauerstoffgemisch wird dem Patienten wieder injiziert. Diese Anwendung erfolgt zweimal pro Woche über mehrere Wochen hinweg und hat eine Monate- oder Jahrelange Wirkung.

In der Sauerstoffmehrschritttherapie wird dem Körper Vitamin B1 und Magnesium gegeben, das dazu beiträgt, den im nächsten Schritt zugeführten Sauerstoff besser nutzen zu können. Im zweiten Schritt inhaliert man reinen Sauerstoff. Im dritten Schritt wird ein körperliches Bewegungstraining durchgeführt. Damit die Wirkung langfristig anhält, muss man sich regelmäßig und gezielt bewegen. Die Behandlung bewirkt teilweise oder vollständige Regeneration von Herz und Lunge.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen