Halsschmerzen lindern

Frau mit Halsschmerzen
Trunks, Tees, Halswickel und Co.

Beachte:  Halsschmerzen sind nicht dasselbe wie eine Mandelentzündung.

Seit jeher gibt es bewährte Hausmittel, die angewendet werden, um kleinere Wehwehchen zu kurieren.  Für verschiedene Beschwerden macht dies Sinn, wenn man es sich ersparen will, sofort Medikamente einzunehmen, die z.T. auch noch Nebenwirkungen haben können.

Wenn man Halsschmerzen kurieren will, so gibt es verschiedene Methoden, um dies zu tun.  Einige sind bekannter als andere, hier wollen wir die bekanntesten und hoffentlich effektivsten vorstellen.

Zunächst aber möchten wir darauf hinweisen, dass eine Mandelentzündung die ernstere Version der Halsschmerzen ist und meist eine ärztliche Behandlung erfordert.  

Man sollte also einen Blick in den Rachen werfen, um herauszufinden, ob die Halsschmerzen im Hals selbst liegen, oder doch eher die Mandeln betroffen sind.  Sind die Mandeln dick und geschwollen und/oder weisen weiße Punkte auf, so ist eine Mandelentzündung wahrscheinlicher.  Obwohl es auch hierfür Hausmittel gibt, ist es trotzdem ratsamer, einen Arzt aufzusuchen, denn wenn die Mandeln betroffen sind, so kann eine Behandlung mit Antibiotika notwendig sein, außerdem besteht die Gefahr, dass es ansteckend ist.

Endlich also zurück zu den gemeinen Halsschmerzen.  Heisse Milch mit Honig ist wohl das bekannteste und bewährteste Mittel, um sie zu bekämpfen.  Der Honig wirkt entzündungshemmend und antibakteriell.  Zwar gibt es die Meinung, dass die darin enthaltenen Enzyme bei zu hohen Temperaturen zunichte gemacht werden, jedoch wird Milch nicht so sehr stark erhitzt, um dies zu bewirken, sondern bleibt normalerweise weit unter der kritischen Grenze, da niemand gerne übergekochte Milch vom Herd oder der Mikrowelle entfernt.

Anders ist dies bei Tee, das Wasser muss kochen, damit die enthaltenen Stoffe und Aromen auch zur Geltung kommen können.  Daher wird Tee immer mit kochendem Wasser aufgebrüht.  Gegen Halsschmerzen hilft Salbeitee, den man heiß oder kalt trinken kann, oder zum Gurgeln benutzt.  Wenn man Honig hinzugeben will, sollte man also etwas warten, bis er sich weit vom Siedepunkt entfernt hat, um obig genanntes Problem der Enzyme zu vermeiden, oder man nimmt gleich Zucker.

Eine andere Version dieses Mittels ist folgendes.  Den Salbei mit ganz wenig Wasser und Honig aufkochen, dann Milch dazu geben und heiß trinken.  Dies soll die Schweißtreibung fördern, das beste ist also, sich anschließend ins Bett zu legen.  Dies gilt sowieso für den Großteil der Behandlungen, denn Bettruhe gibt dem Körper die Möglichkeit sich auszuruhen, um die Heilung zu unterstützen.

Auch heiße Zitrone mit Honig ist sehr beliebt.  Man presst eine Zitrone aus, gießt sie mit heißem Wasser auf und süßt mit Honig.  Gleichzeitig nimmt man so Vitamin C zu sich, das die Abwehrkräfte unterstützt.

Zwiebeln mit Kandiszucker zum Einnehmen sind ein weiterer Trumpf gegen Halsschmerzen.  Dazu schneidet man eine große Zwiebel klein, setzt sie mit wenig Wasser zum Kochen auf den Herd und gibt mehre Kandiszucker hinzu.  Das Ganze muss mindestens eine Stunde einkochen und wird dann warm zu sich genommen.  Soll sogar gut schmecken, trifft aber eventuell nicht Jedermanns Geschmack.

Des weiteren hilft gegen die lästigen Halsschmerzen das Gurgeln mit warmem Salzwasser.  Das Salz hat ebenfalls eine keimtötende, sterilisierende Funktion.

In der Abteilung Halswickel gegen Halsschmerzen finden sich folgende Mittelchen.

Eine Version sind die heißen Kartoffelwickel.  Man kocht dazu die Kartoffeln mit Schale, wenn sie weich sind, werden sie mit der Gabel auf ein Tuch gedrückt, darin eingewickelt und um den Hals gebunden.  Darüber wird noch ein Tuch gewickelt, damit die Wärme länger gedämmt wird.

Eine andere Version besteht aus Wickeln mit Weißkrautblättern.  Diese werden kurz in heißem Wasser blanchiert und ähnlich wie die Kartoffelwickel in Tücher gebunden um den Hals gewickelt.

Kalte Wickel gibt es auch, dazu kann man ein Leintuch entweder mit kalter Milch oder eiskaltem Wasser tränken, um den Hals legen und ein trockenes Tuch oder dicken Schal herumwickeln.  Die Begründung für die Kälte findet sich darin, dass es sich bei den Halsschmerzen ja um eine Entzündung handelt, die so herabgekühlt und damit gelindert wird.

Welches Mittel man letztendlich anwenden sollte, hängt wohl von den Vorlieben eines Jeden ab, letztlich hilft nur das Ausprobieren und Abwarten, was denn tatsächlich Linderung bringt.  Gut Besserung!!
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok