Ungesunde Essgewohnheiten

ind isst Apfel

Übergewichtige Kinder gibt es leider immer häufiger. Schuld daran sind meist falsch antrainierte Essgewohnheiten, die das ganze Leben der Kinder beeinträchtigen können. Die Eltern können ihren Kindern bessere Essgewohnheiten mit auf den Lebensweg geben und damit das Risiko zu Übergewicht deutlich reduzieren.

 

Die meisten Kinder verlassen sich bis zum Teenageralter auf die Mahlzeiten und Essgewohnheiten, die sie zu Hause bekommen. Eltern sollten sich dieser Verantwortung bewusst sein und ihren Kindern ein gutes Beispiel sein. Auch ohne strenge Diät kann man die schlimmsten Essgewohnheiten mit kinderfreundlichen Lebensmitteln tauschen.

 

- Wasser oder Schorle statt Saft und Limonade. Schon früh kann man die Kinder daran gewöhnen, mit Wasser gemischte Getränke (50:50) zu trinken. So haben sie immer noch den süßen Geschmack des Saftes, aber mit der Hälfte der Kalorien.

 

- Fettarme Eiskrem statt Bonbons. Das ist besser für die Zähne und gibt den Kindern wenigstens das zum Wachsen benötigte Kalzium.

 

- Pudding statt Kuchen. Kuchen und Gebäck ist extrem fetthaltig und oft nicht sehr sättigend. Dadurch essen die Kinder mehr als nötig. Ein leckerer Vanille- oder Schokoladenpudding hat weniger Fett und Kalorien und sättigt schnell.

 

- Käse und Obst statt Schokolade. Als Snack für zwischendurch ein Schälchen mit gewürfeltem Käse und Obststücken (Weintrauben, Äpfel, Birnen, Pfirsich) hinstellen. Die meisten Kinder mögen Käse und Obst gern. Im Sommer schmeckt auch ein Stück Wassermelone.

 

- Döner statt Bockwurst. Die Bockwurst macht dick und ist im Vergleich nicht sehr nährstoffhaltig. Besser ist ein Döner mit Salat.

 

- Hamburger statt Pommes und Frittiertem. Frittiertes Essen ist extrem fetthaltig und ungesund. Wenn es denn schon Fast Food sein muss, ist ein Hamburger mit Salat und Tomate die bessere Wahl.

 

- Gemüse-Snacks mit leckerem Dip statt Kartoffelchips. In Streifen geschnittene Möhren oder Paprika und Tomate mit würzigem Joghurt-Dipp schmeckt den meisten Kindern mindestens ebenso gut.

 

- Popcorn statt Nachos. Im Kino und beim Fernsehen sollte man lieber kräftig Popcorn essen, denn das hat verhältnismäßig wenig Kalorien und kaum Fett.

 

- Müsliriegel statt Schokoriegel. Auch wenn Müsliriegel gewaltige Kalorienbomben sein können, so sind sie gesünder als fettreiche Schokoriegel. Auch wird ein Großteil der Kalorien des Müsliriegels durch die Verbrennung im Körper verbraucht. Dazu geben Müsliriegel langfristig Energie, während Schokoriegel nur kurzfristig wirken.

 

- Obstkompott statt Apfelstrudel. In Blätterteig gebackener Apfelstrudel ist extrem kalorienhaltig. Ebenso lecker kann ein Nachtisch aus Apfelmus mit frischem Quark vermischt schmecken.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen