Warum müssen Kinder spielen

Kinder spielen

Es gibt viele Gründe, warum Kinder jeder Altersgruppe nach ihren eigenen Vorstellungen spielen sollen, besonders wichtig ist dabei das Spielen an der frischen Luft. Die Eltern finden leider oft Gründe, besonders kleinere Kinder, die Aufsicht benötigen, in der Wohnung vor dem Fernseher festzuhalten, denn sie sind um die Sicherheit der Kinder besorgt.

 

Auch bei schlechtem Wetter müssen Kinder Zeit im Freien verbringen. Ihnen macht das gewöhnlich nichts aus und sogar Spaß, meist sind es die Eltern, die sich vor dem Wetter scheuen und daher lieber drinnen bleiben wollen. Für die Erfahrung und Gesundheit der Kinder ist es allerdings auch wichtig, dass sie auch bei Regenwetter zumindest eine halbe bis eine Stunde im Freien verbringen.

Kinder jeder Altersstufe lernen durch Spielen. Das Lernen basiert auf der Qualität früher Erfahrungen. Je älter das Kind wird, umso komplexer wird die Lernerfahrung, doch bleibt ebenso wichtig. Schon bei Kleinkindern gilt es, ihnen Zeit zu geben, nach eigenem Belieben auf dem Boden zu rollen, krabbeln und zu erkunden.

Frische Luft und Bewegung macht Kinder widerstandsfähiger und sorgt für ein gesünderes Wachstum. Das Spielen im Freien sollte bei fast jeder Wetterlage erlaubt sein, solange die Kinder angemessen gegen Kälte, Feuchtigkeit oder exzessive Sonnenbestrahlung geschützt sind. Die Angst davor, Ärger zu bekommen, wenn die Kleidung schmutzig wird, hält leider viele Kinder zurück. Für ein unbesorgtes Spielen sollten die Kinder Kleidung tragen, bei der es nicht auf Flecken ankommt.

Spielen hilft bei der Entwicklung der motorischen Fähigkeiten und des Geistes. Dazu gehören spielerische Kämpfe ebenso wie das Spielen mit Puppen oder Autos. Die Kinder brauchen Gelegenheit, sich eine Fantasiewelt zu erschaffen und sie auszuleben und mit anderen Kindern zu teilen.

Spiele, die viel Bewegung erfordern verbrauchen die scheinbar unerschöpfliche Energie der Kinder und verringert das Schikanieren der Kinder untereinander. Unstrukturierte Spiele, die die Kinder selbst erfinden, produzieren Abenteuer und lehren die Kinder, Gefahren abzuwägen. Werden die Kinder zuviel beim Spielen durch die Erwachsenen gelenkt, wird die Lernerfahrung der Kinder reduziert. In angemessenem Rahmen müssen Kinder ihre Spiele selbst ausarbeiten und nach dem Lernen bestimmter Prinzipien ihre Konflikte untereinander lösen lernen. Das heißt nicht, dass die Aufsichtsperson jegliche Streitereien ignorieren sollte. Erwachsene sollten einschreiten, um eine Lösung zu finden und die Kinder danach an der Lösung arbeiten lassen. Schikanieren und körperliche Gewalt zwischen den Kindern muss unbedingt verhindert werden, solange sie nicht Bestandteil eines freundlichen Spiels ist.

Außerschulischer Sportunterricht ist ein guter Weg, Kindern Wege des Zusammenspielens zu zeigen, dass sie in ihrer Freizeit dann ungezwungen verarbeiten können.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.