Woher kommt die Kaffeebohne

Kaffeebohnen

Die Kaffeepflanze wächst im subtropischen Afrika, Südamerika, Südasien und in der Karibik, doch ursprünglich stammt die Pflanze aus Äthiopien. Sie gehört zu der Familie der Rubiaceae, von der es etwa zehn verschiedene Arten gibt.

 

Die Kaffeepflanze wächst als immergrüner Strauch oder als kleiner Baum, der bis zu 5 Meter hoch werden kann, wenn er nicht beschnitten wird. Die Blätter der Pflanze sind dunkelgrün und glänzend und sind zehn bis fünfzehn Zentimeter lang und sechs Zentimeter breit.

Die Kaffeepflanze hat weiße Blüten, aus denen sich die Früchte entwickeln. 

Die Beeren sind oval und etwa eineinhalb Zentimeter lang. Sie sind zunächst grün in unreifem Zustand und rot in reifem Zustand. Fast jede Beere enthält zwei Samen, etwa 10% der Beeren nur einen. Die Beeren reifen über einen Zeitraum von sieben bis neun Monaten.

 Kaffeebeeren

Die reifen Beeren der Kaffeepflanze werden gepflückt und die Samenkorner entnommen, indem die Beeren in Wasser eingeweicht werden. Danach werden die Samen getrocknet. Die Samenkörner bezeichnet man als Bohnen. Während des Röstungsvorgangs verändert sich die chemische Zusammensetzung der Bohne, weshalb der Geschmack verschiedener Röstungen variiert. Nach dem Rösten wird der Kaffee gemahlen und als Getränk aufgebrüht.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen