Wie Versagensangst uns am Erfolg hindert

ScheiternScheitern und Misserfolg ist etwas, was die meisten Menschen auf jeden Fall zu vermeiden suchen - oftmals hindert die Angst vor dem Scheitern uns daran, eine Handlung in die Tat umzusetzen, zumindest einen Versuch zu starten. Doch denken wir mal darüber nach, werden wir alle verstehen, dass der Misserfolg ein essentieller Teil des Erfolgs ist. Erfolg ohne Misserfolg existiert nicht. Wie oft fällt ein Baby hin, bevor es laufen lernt? Das Kind denkt noch nicht über seine Handlungen nach, also wird es solange versuchen, zu laufen, bis es klappt. Dabei nimmt es in Kauf, hinzufallen und sich weh zu tun.

 

Eine wichtige Lektion, die wir als Erwachsene lernen und immer wieder neu anwenden müssen ist, unser Denken nicht zwischen uns und dem gewünschten Erfolg stehen zu lassen.

Kinder wissen nicht, dass "Hinfallen" ist ein "Scheitern“, ein „Misserfolg“ zu laufen ist. Sie lachen und kichern mit einem "Ups", oder weinen vielleicht auch, aber sie kommen wieder auf die Beine und versuchen es erneut. Mit der Zeit lernen sie, dass es schmerzt, wenn wir mit unserem Fahrrad hinfallen oder in der Schule einen Test nicht bestehen. So werden wir trainiert, im Erwachsenenalter den Misserfolg weitgehend zu vermeiden. In vielen Fällen hören wir einfach auf zu versuchen, wenn wir glauben, dass es nicht gelingen wird, um den Schmerz zu vermeiden.

Ein Staubsaugervertreter weiß aus Erfahrung, dass er im Durchschnitt an 10 Türen klingeln muss, bis er einen Staubsauger verkauft. Dabei weiß er nicht, welcher dieser 10 Personen, mit denen er sprich, sein Kunde werden wird. Möglicherweise muss er erst mit 18 Personen sprechen, um einen Staubsauger loszuwerden und macht seinen nächsten Umsatz dann zwei Türen weiter. Er weiß, dass 90% seiner Versuche erfolglos sein werden, doch für ihn zahlt es sich aus, für die verbleibenden 10% zu kämpfen.

Um seinen Umsatz und damit seinen Erfolg zu verbessern, erhöht er sein Pensum um 50%. Statt an 20 Türen, klingelt er jetzt an 30, um die Aussicht auf einen Umsatz von 3 Staubsaugern zu erreichen. Dabei erhöht er seine Einkommenschancen um 50%, allerdings auch seine Misserfolge.

Die meisten Menschen glauben, dass Erfolg und Misserfolg in komplett entgegengesetzte Richtungen laufen. Tatsächlich laufen sie aber parallel, da sie unabdingbar zusammen gehören. Denken wir, dass sie in entgegengesetzte Richtungen laufen, glauben wir nach wenigen Misserfolgen, dass wir uns in die falsche Richtung bewegt haben und drehen um. Dabei wenden wir uns aber auch vom Erfolg ab, der parallel in die gleiche Richtung verläuft.

Ein Misserfolg ist nicht das Gleiche wie ein Versagen. Nach einigen Misserfolgen müssen wir versuchen, unsere Methoden anzupassen und geringfügig zu verändern, um den parallel verlaufenden Pfad des Erfolges zu finden.

Bei einem negativen Erlebnis um zukehren und aufzuhören, zu versuchen, aus Angst vor Misserfolg, ist im Moment der einfachere Weg, doch führt er uns nicht dahin, wo wir hin wollen. Trotz der Angst vor dem Scheitern weiterzumachen ist der mutige und kluge Weg. Je mutiger wir gegen unsere Angst vor Misserfolg ankämpfen, umso leichter wird es mit der Zeit. Fehler und Ablehnung prallen irgendwann von uns ab, weil wir nur noch dem Ziel entgegen streben wollen. Wir müssen lernen, dass die Fehler, dir wir machen, uns dabei helfen werden, dieses Ziel zu erreichen.

Menschen werden für ihre Erfolge gefeiert, nicht für ihre Fehler. Der Weg eines jeden erfolgreichen Menschen ist mit Fehlern und Misserfolgen gepflastert, doch diese sieht niemand im Angesicht seines Erfolgs.

Habe den Mut, im Angesicht der Angst zu handeln, und einen Misserfolg in Kauf zu nehmen. Die Steigerung des Versagensrisikos führt am Ende zu mehr Erfolg.

Der Weg zum Erfolg liegt in der Bereitschaft zum Misserfolg.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok