Die schlimmsten Fehler beim Vorstellungsgespräch

Kandidatin für Vorstellungsgespräch

Ein Vorstellungsgespräch kostet Nerven, wenn man nicht richtig vorbereitet ist. Neben deinen beruflichen Qualifikationen kommt es auf ein vorteilhaftes Verhalten während des Gesprächs an, wenn du den Job bekommen willst. Hier sind typische Fehler, die du beim Vorstellungsgespräch vermeiden solltest.

1. Zu spät kommen. Wer nicht pünktlich zum Vorstellungsgespräch erscheint, zeigt mangelnde Planungsfähigkeit und sogar fehlendes Interesse an der Arbeit. Wenn man schon beim ersten Gespräch zu spät kommt, gibt man den Eindruck, ein notorisch später Arbeitnehmer zu sein.
Um sicher zu sein, dass man pünktlich ist, sollte man sich vorher genau über Adresse und Anfahrtsweg erkundigen und lieber eine Viertelstunde extra einplanen.
Falls alles schief geht und man trotz der Vorsicht unpünktlich ist, sollte man rechtzeitig beim Arbeitgeber anrufen und Bescheid sagen. Das zeigt zumindest ein Verantwortungsbewusstsein.

2. Unterstützung ablehnen. Alle Mitarbeiter des neuen Arbeitgebers sollten gleichwertig behandelt werden. Man sollte also nicht arrogant gegenüber "niederen" Mitarbeitern wirken, wenn diese Hilfe und Unterstützung anbieten. Wer während des Vorstellungsgesprächs die Mitarbeiter nicht gleich behandelt, wird voraussichtlich nicht für ein gutes Arbeitsklima sorgen.

3. Unvorbereitet zum Gespräch gehen. Vor dem Vorstellungsgespräch sollte man sich gründlich über die Firma und die Arbeitsaufgaben erkundigen. Macht man einen unvorbereiteten Eindruck, zeigt das ein fehlendes Interesse. Gutes Infomaterial findet man auf der Webseite der Firma und in der Produktreihe. Gute Vorbereitung zeichnet sich durch intelligente Fragen an den Arbeitgeber aus.

4. Übertreibung. Jeder sollte sich bemühen, sich selbst positiv darzustellen, doch schamlose Übertreibung der eigenen Fähigkeiten und Vorzüge schädigen die Glaubwürdigkeit. Während man seine Fähigkeiten selbstbewusst darstellen sollte, ist trotzdem Ehrlichkeit angesagt.

5. Geldgier. Die Frage nach dem Gehalt sollte nicht unter den Prioritäten sein, denn wenn offen zur Schau gestellte Geldgier wirkt unvorteilhaft. Die Frage nach dem Gehalt sollte erst später im Verlauf des Gesprächs behandelt werden.

6. Den alten Job schlecht machen. Es macht sich niemals gut, sich über den vorherigen Chef zu beschweren. Nicht zuletzt deswegen, weil dein neuer Arbeitgeber den alten Chefs unter Umständen kennen kann. Die Gründe für das Verlassen des vorherigen Jobs sollten möglichst neutral und kurz gehalten werden.

7. Zu viel Gefühl zeigen. Auch wenn Gefühle menschlich sind, macht es keinen guten Eindruck, sich beim Vorstellungsgespräch zu emotional zu zeigen. Wer seine Emotionen nicht kontrollieren kann, ist nicht die erste Wahl für die Arbeit.

8. Zuviel reden. Der Kandidat ist zwar im Mittelpunkt des Gesprächs, doch ein ununterbrochener Redeschwall wirkt ich-bezogen. Auf die Fragen ausreichend aber nicht ausschweifend antworten und nicht die Kontrolle über das Gespräch übernehmen.

9. Die eigenen Schwächen leugnen. Wer auf die Frage nach möglichen Schwachpunkten ausweichend antwortet, zeigt nicht genug Ehrlichkeit und Selbstkritik. Jemand, der nicht selbstkritisch ist, kann sich nicht verbessern.

10. zu verzweifelt wirken. Zeigt man sich zu eifrig und erpicht auf den Job, kann das den Chancen schaden. Der Arbeitgeber möchte nicht den Eindruck bekommen, jemandem einen Gefallen zu tun, sondern ein nützliches Mitglied für die Firma zu engagieren. Zeigt man sich zu gierig für den Job, kann er schnell an den tatsächlichen Fähigkeiten zweifeln.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen