Falten im Gesicht, was kann dagegen tun

Faltiges Gesicht
Ab einem gewissen Alter ist es normal, dass wir Falten bekommen, zunächst meist im Gesicht, dort speziell um die Augen, Stirn und Mundwinkel herum.

Zwar gibt es unzählige Cremes und Mittel, um dies aufzuhalten, mit zunehmendem Alter steigt die Anzahl der Falten, oder ihre Tiefe trotzdem, der Prozess kann verlangsamt, nicht aber aufgehalten werden.

Warum das so ist, haben Forscher bisher gut erklärt, jedoch kommen sie weiterhin zu immer neuen Erkenntnissen, denn unser Körper und sein System sind bis heute nicht zu Ende erforscht.  Zu viele Faktoren spielen hinein, zu viele Stoffe und Mechanismen sind unentdeckt, oder zumindest noch nicht entschlüsselt.

So weiß man, dass die Faltenzahl besonders nach den Wechseljahren in die Höhe schnellt, denn dann produziert der weibliche Körper radikal weniger Östrogene, die wiederum die Produktion anderer Stoffe beeinflussen.

Östrogene sind die Hormone, die den weiblichen Körper vor allen Dingen steuern.  Für den Aufbau und die Zellerneuerung der Haut sind unter anderem Kollagen und Elastin zuständig.  Sie regulieren die Stützfunktion der Haut, sind also die Bausteine der Fasern, die der Haut ihre Dichte und Festigkeit geben und dafür sorgen, dass sie Feuchtigkeit aufnimmt und mit Fett versorgt bleibt.

Die Haut wird also mit der Zeit immer dünner, die Zellerneuerung immer langsamer und das Gewebe verliert seine Spannkraft, wird allgemein trockener.  Der Haut fehlen wichtige Aufbaustoffe, die einfach nicht mehr produziert werden, oder weniger zur Verfügung stehen.

Diese Fakten kennen wir aus der Kosmetikwerbung und wir wissen auch, dass Naturstoffe und Nachbauten der wichtigen Bestandteile der Haut den Alterungsprozess etwas verlangsamen können.  Richtig verjüngen kann man sich aber nie, auch das wissen wir, dennoch glauben wir gerne, dass diese Produkte Wunder bewirken können.

Was aber können wir tun, um ohne Kosmetik dem Altern entgegenzuwirken?

Man kann die Haut mit den Muskeln zusammen trainieren.  Für das Gesicht bedeutet dies, dass man die Muskel, die unter der Haut liegen, ein-bis zweimal am Tag trainieren sollte, um die darüberliegende Haut ebenfalls zu straffen.

Vermeiden sollte man dabei, dass Partien des Gesichts gerunzelt statt gestreckt werden, die Haut soll bei Anspannung der Muskel also so glatt wie möglich bleiben.

Dazu gleichzeitig Mund weit aufreißen, Augenlieder nach oben ziehen, Wangen nach oben ziehen und die Muskeln anspannen, so einige Sekunden verharren, dann einige Sekunden ausruhen, danach Übung wiederholen.

Diese Übung führt man am besten vor dem Spiegel aus und wiederholt sie einige Male, bis sich das Gesicht „durchtrainiert“ anfühlt.

Danach sollte man die Haut mit einem Feuchtigkeitsprodukt eincremen.  So kann man den Tag beginnen und auch enden lassen und wird bald feststellen, dass die Haut tatsächlich davon profitiert, wenn die darunter liegenden Muskeln trainiert werden.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok