Methoden zur Behandlung von feuchten Wänden

Wandisolierung
Feuchte Wände können die Wandstruktur schädigen und sich negativ auf die Gesundheit auswirken. Wer feuchte Wände hat, muss aber nicht unbedingt gleich die Wand einreißen und neubauen, sondern kann durch einige Maßnahmen die Feuchtigkeitsbildung reduzieren und den Schaden eingrenzen. Auch wenn dies nicht unbedingt eine Dauerlösung darstellt, kann dennoch weiterer Schaden stark eingegrenzt werden und die Wohnqualität erhöht werden.

Überschüssige Feuchtigkeit kann Kondensation an Innenwänden verursachen. Hohe Feuchtigkeit unterstützt das Wachsen von Schimmel, welcher zu Asthma und Allergien führen kann.

Die ideale Feuchtigkeit in Innenräumen liegt zwischen 30 und 50%. Dies verhindert Schimmelbildung. Kondensation verändert die Farbe an Wänden und Decken und wird von einem erdigen, muffigen Geruch begleitet. Der Schimmel kann schwarz, grau, grün oder weiß sein und bildet sich fleckanartig aus.

Luftentfeuchter reduzieren die Luftfeuchtigkeit in Innenräumen und entziehen der Luft Wasser. Andere Geräte zum Entfeuchten der Luft sind Klimaanlage, Heizung und Ventilatoren, die die feuchte Luft nach außen wehen.

Zwischen der Außenwand und dem Innenraum muss man eine Dampfschutzfolie installieren, die als Sperre für von außen eindringende Feuchtigkeit dient. Dampfschutzfolien werden auch in Kellerräumen unter die Bodenfläche gelegt, damit die Feuchtigkeit nicht durch den Beton nach oben dringt. Als Zwischenlösung kann man die Folie auf dem bereits gelegten Estrich ausrollen und eine Zementschicht darüber legen. Über die neue Zementschicht kommt der endgültige Bodenbelag.
Alle Innenräume, besonders aber Kellerräume müssen gut durchlüftet werden, damit sich keine Feuchtigkeit anstaut.

Innenwände können zur Reduzierung der Feuchtigkeit mit einer Isolierschicht bedeckt werden. Dies ist besonders sinnvoll bei Feuchtigkeitsproblemen in Altbauten. An die Wand legt man eine Schicht dicker Glaswolle, Holzwolle oder Styropor. Vor der Isolierschicht errichtet man eine Innenwand aus Gipsplatten und Profilen. Die Feuchtigkeit wird dadurch davon abgehalten, in das Innenraumklima einzudringen.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok