Wie ungesund ist Bleikristall

Bleikristall Karaffe

Wenn man eine Karaffe aus Bleikristall gegen das Licht hält, kann man durch die Lichtbrechung des schweren Kristalls erkennen, dass man ein wertvolles Stück Glasware hat. Bleikristall sollte jedoch nur als Dekoration und nicht für Lebensmittelgebrauch verwendet werden.

 

Gläser und Karaffen aus Bleikristall sollten nicht für Lebensmittel verwendet werden, da sie Gesundheitsrisiken darstellen. Die Ausmaße der Risiken hängen davon ab, wie oft das Bleikristall für den Lebensmittelgenuss verwendet werden und wie alt der Verbraucher ist.

Selbst kleine Mengen Blei, die beim Herstellungsprozess verwendet wurden können gesundheitsgefährdend sein. Blei ist gefährlicher für Kinder, da ihre Körper noch im Wachstum sind. Glücklicherweise gibt man Kindern selten ein Trinkglas aus Bleikristall in die Hand, aus Angst, sie könnten es zerbrechen. Bei Erwachsenen kann das Blei sowohl beim Mann als auch bei der Frau Unfruchtbarkeit verursachen. Daneben kann Blei Bluthochdruck, Nervenstörungen, Muskel- und Gelenkschmerzen verursachen. Es kann auch Konzentrationsstörungen auslösen und das Gedächtnis beeinflussen.

 

Werden Lebensmittel in Bleikristallgefäßen aufbewahrt, gehen kleine Mengen Blei in die Nahrung über. Besonders gefährlich ist es, Wein über einen längeren Zeitraum in einer Glaskaraffe aus Bleikristall aufzubewahren, da beständig geringe Mengen Blei in den Wein übergehen können.

 

Säurehaltige Lebensmittel absorbieren Blei leichter, das beinhaltet Fruchtsäfte, Limonaden und Wein. Feste Nahrung, die von einem Bleikristallteller gegessen wird, enthält meist weniger Blei als der vorgeschriebene Grenzwert. Bei Flüssigkeiten liegt die absorbierte Menge Blei oft bis zu einhundertmal höher als der Grenzwert. Blei wird im Körper gespeichert und kann über Jahre hinweg zu Reduzierung der roten Blutkörper führen und damit gesundheitliche Probleme hervorrufen.

 

Wer auf wertvolle Glaswaren auf dem Esstisch nicht verzichten möchte, kann stattdessen bleifreies Kristallglas kaufen, bei dem statt Blei Bariumoxid verwendet wurde. Blei wurde ursprünglich bei der Herstellung von Glaswaren verwendet, weil dadurch das Glas leichter zu bearbeiten ist und für ästhetische Lichteffekte sorgt. Bariumoxid produziert die gleichen Lichteffekte, ist aber wesentlich leichter im Gewicht als Bleikristall.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok