Wie man seine Augen und Sehkraft schont

Augen schonenDas Auge ist ein Organ, das von uns viel beansprucht wird, jedoch durch einseitige Nutzung zum Teil sogar unterfordert ist.  Räumliches Sehen, das schnelle Einstellen der Pupille auf dreidimensionale Objekte, kann verkümmern, oder gar nicht erst richtig entwickelt werden, wenn man es nicht von Anfang an übt.

Wie bei allen Muskeln, will auch der Sehmuskel trainiert sein, um volle Leistung erbringen zu können, ist dies nicht der Fall, oder wird er zu einseitig genutzt, so führt dies auf der einen Seite zu weniger Leistung und sogar zur Unfähigkeit, bestimmte Funktionen erfolgreich auszuführen.  Auf der anderen Seite können weitergehende Probleme auftreten, wie Kopfschmerzen und Migräne.


Für die Augen heißt dies ganz konkret, dass einseitige Nutzung, z.B. durch Fernseher oder Bildschirm am Computer, zu einer vorzeitigen Erschlaffung des Sehnervs führen können.

Das Auge als Sinnesorgan

Das Auge benötigt Licht und Anreize, die so genannten Fixationspunkte, die es sucht, um das Bild zu generieren.  Um die Reaktion und die Anpassungsfähigkeit ihres Auges zu testen, oder zu verbessern, versuchen Sie es mit kleinen Übungen zu außergewöhnlichen Leistungen zu bringen.  Dies hat den Effekt, dass das Zusammenspiel von Augen und Gehirn gefördert wird.

Versuchen Sie z..B. häufiger einmal, durch ein Schlüsselloch zu sehen und alle Dinge hinter einer Tür zu erfassen.

Sie können sich auch eine Brille ganz leicht aus Pappe selbst anfertigen, die diese Fähigkeit üben soll.  Stechen Sie kleine Löcher in die „Gläser“, durch die Sie sehen müssen, um ein Gesamtbild herzustellen.  Für Ihre Augen eine wunderbare Übungen.

Auch das Sehen aus verschiedenen Positionen, oder der Bewegung heraus, hat einen Trainingseffekt, denn das Auge muss das Gesehene ganz anders mit der Information identifizieren, an die es normalerweise gewöhnt ist.  Dies kann man erreichen, wenn man über Kopf Dinge betrachtet, oder von einer Schaukel, oder Wippe aus.

Ebenso nützlich und sogar beliegt sind Bilder und Spiele mit optischen Täuschungen, die dem Auge eine besondere Aufgabe geben, um versteckte Dinge zu erkennen.

Der Arbeitsplatz

Das Einstellen auf die Fern-und Nahsicht will genügend trainiert sein, aber auch die Arbeitsbedingungen sollten augenfreundlich gestaltet werden.

Für den Arbeitsraum bedeutet dies, dass genügend Licht, am besten natürliches Tageslicht, zur Verfügung stehen sollte.  Der Schreibtisch ist also am besten in der Nähe eines Fensters platziert.

Der Bildschirm muss eine Mindestentfernung von 50-60cm haben, der Blick sollte eher leicht nach unten, als nach oben gerichtet werden, wenn man auf den Monitor schaut.

Auch die Luftfeuchtigkeit in Räumen sorgt für einen besseren Zustand der Augen, dieser sollte stets kontrolliert werden, insbesondere aber, wenn wir am Computer sitzen und uns auf den Bildschirm konzentrieren.  Auch das Blinzeln darf dabei nicht vergessen werden, denn auch das hilft dabei, die Augen nicht zu trocken werden zu lassen.

Allgemeiner Körperzustand

Auch Verspannungen im Nackenbereich sind dafür verantwortlich, dass die Sehkraft beeinträchtigt ist.  Massagen mit Ölen, oder gelegentliche Wickel können wahre Wunder bewirken.

Stress allgemein löst im ganzen Körper Fehlfunktionen aus, also auch bei den Augen.  Je entspannter ein Mensch ist, desto besser ist auch der Zustand seiner Augen und seiner Sehkraft.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok