Behandlung von Schuppenflechte und Psoriasen

Schuppenflechte und Psoriasen

Wer unter Schuppenflechte leidet, weiss nur allzu gut, dass es gute und schlechte Tage gibt. Hier sind einige Tipps, wie die Schuppenflechte auch an schlechten Tagen erträglicher wird.

 

Juckreiz lindern

 

Ein Bad mit bestimmten Zusätzen hilft, den unerträglichen Juckreiz nachhaltig zu lindern. Einige erprobte Badezusätze gegen den Juckreiz bei Schuppenflechte sind:

- Backpulver: Drei Beutel Backpulver als Badezusatz für ein Sitzbad oder doppelt soviel für ein Vollbad lindert den Juckreiz und hat sich besonders gegen den Juckreiz bei Windpocken erwiesen.

- Kräuter: Notorisch trockene Haut juckt weniger durch ein Bad mit Kamille und Rosenblättern.

- Hafermehl: Gegen juckende und raue Haut wie zum Beispiel nach einem Sonnenbrand helfen einige Teelöffel Hafermehl im Badewasser. Am besten eignet sich kolloides Hafermehl aus der Apotheke, da es sich besonders gut mit dem Wasser verbindet. Als Ersatz kann man aber auch herkömmliche Haferflocken in einen Nylonstrumpf geben und diesen im Badewasser einweichen. Vorsicht: Hafermehl macht das Wasser glitschig, also beim Ein- und Aussteigen aus der Badewanne aufpassen!

- Essig: Ein kühles Bad mit zwei Tassen Essig säuert die Haut und lindert dadurch den Juckreiz. Die Essigsäure tötet Bakterien, die das Ausbreiten der Psoriasen steigern.

- Pflanzenöl: Ein langes, warmes Vollbad lindert den Juckreiz, doch kann die Haut noch trockener machen, was den Zustand hinterher wieder verschlimmert. Ein Öliger Badezusatz verhindert das Austrocknen der Haut und hilft, den Feuchtigkeitsgehalt zu regulieren.

 

Frische Luft

 

Sonnenlicht und frische Luft sind das beste Mittel gegen Psoriasen. Jeden Tag sollte man 30 Minuten an der frischen Luft verbringen. Sonnenlicht reduziert die Aktivität der T-Zellen der Haut, welche Zytokine produzieren. Zytokine sind Substanzen, die Entzündungen hervorrufen können.

Im Sonnenlicht sollte man ausreichenden Sonnenschutz auftragen, um keinen Sonnenbrand zu riskieren.

 

Feuchtigkeitscremes

 

Direkt nach dem Baden sollte Feuchtigkeitslotion aufgetragen werden, um die natürliche Feuchtigkeit der Haut einzuschließen. Auf die erkrankten Hautpartien besonders viel Feuchtigkeitscreme auftragen. Zu flüssige Hautlotionen trocknen zu schnell, daher sind schwere und fettige Cremes besser geeignet.

Gut sind Hautlotionen, die Harnstoff oder Kamille enthalten.

Mehrmals am Tag die erkrankten Hautpartien mit einigen Tropfen Teebaumöl einreiben, um die Haut geschmeidiger zu machen und die Entzündung zu hemmen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok