Was hilft gegen Schlafwandeln

 

Schlafwandel ist eine Schlafstörung. Vor allem Kinder zwischen 3 und 14 Jahren wandeln im Schlaf. Der Schlafende verfällt in die REM-Phase, ohne dass das Bewegungszentrum im Gehirn abgeschaltet wird. Das Gehirn sendet durch im Traum bewirkte Stimulation Signale an den Körper weiter, und der Schlafende bewegt sich aus dem Bett.

 

Wer unter Schlafwandel leidet, sollte abends vor dem Schlafengehen keine aufregenden Filme sehen oder stimulierende Geschichten lesen.

 

Im Schlafzimmer kann man Duftlampen mit Melissenöl oder Sandelholzöl brennen lassen, die allerdings durch den Erwachsenen beobachtet werden müssen, damit sie nicht ausbrennen.

 

Vor dem Schlafengehen ein warmes Vollbad mit Lindenblüten nehmen.

 

Regelmässige kalte Wadenwickel oder kalte Ganzkörperwaschungen fórdern erholsamen Schlaf.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen