Was hilft gegen Depression

Depression

Depressionen können Menschen aller Altersgruppen befallen.  Depression äußert sich nicht bei allen Menschen auf die gleiche Weise, da es viele verschiedene Stufen dieser Krankheit ist. Gegen Depressionen gibt es keine garantierte Heilung, doch unter Beachtung einiger Richtlinien des Lebensstils kann man die Symptome der Depression heilen.

 


 

Was hilft gegen Depression

Viel Bewegung. Eines der Probleme bei Depressionen ist Schlafmangel. Kann der Betroffene nachts nicht schlafen, fängt er häufig an zu grübeln und verliert sich in Hoffnungslosigkeit und Sorgen. Bewegung ermüdet den Körper und den Geist und ermöglicht einen erholsamen Schlaf. Zusätzlich erhöht sportliche Betätigung die Ausschüttung von Endorphin und Serotonin und führt zu allgemeiner Zufriedenheit und Wohlbefinden.

Gespräche mit anderen Menschen. Auch wenn der depressive Mensch oft das Gefühl hat, niemand könne sein Leiden verstehen, so stellt sich beim intimen Gespräch mit Freunden oder Familie meist heraus, dass er mit seinen Problemen nicht allein dasteht. Depressionen sind mehr verbreitet als man denkt. Der Gedanken- und Gefühlsaustausch bietet meist schon eine Erleichterung der Bürden und lässt einen Teil der allgemeinen Anspannung frei. Wer sich niemandem in seinem Bekanntenkreis anvertrauen möchte, kann einen Psychotherapeuten aufsuchen. Manchmal hilft es mehr, mit einem völlig fremden Menschen über seine Gefühle und Probleme zu sprechen. Die Kosten werden in der Regel zumindest teilweise von der Krankenkasse übernommen, wenn man sich von seinem Hausarzt an einen Psychotherapeuten überweisen lässt.

Gesunde Ernährung. Eine ausgewogene Diät erleichtert viele Symptome der Depression. Die Krankheit steht in unmittelbarem Zusammenhang mit ernährungsbedingten Mangelerscheinungen. Zu einer gesunden Ernährung gehören vor allem viel frisches Obst und Gemüse, Ballaststoffe und Proteine. Omegasäuren wirken positiv auf das Gehirn und beeinflussen das Wohlbefinden. Omegasäuren gibt es in Fisch, aber auch als Nahrungszusatz in vielen Milchprodukten.

Aromaöle. Orangenöl und Rosenöl rufen positive Gefühle hervor. Ein paar Duftlampen in der Wohnung oder ein Bad mit Aromaölen kann Wunder gegen depressive Symptome wirken.

Farben. Fröhliche Farben im Lebensumfeld stimulieren positive Gedanken. Am besten wirken Gelb- und Orangetöne für den Wohnbereich und ein sanftes, warmes Blau im Schlafzimmer.

Antidepressiva. Rezeptfreie Medikamente wie Johanniskraut gibt es in der Apotheke oder Drogerie. Johanniskraut hilft vielen Menschen mit leichteren Depressionen. Für stärkere, verschreibungspflichtige Medikamente sollte man mit seinem Arzt sprechen. Wichtig zu wissen ist, dass es keine Schande ist, Antidepressiva zu nehmen. Depression ist eine Krankheit und kann oft wie andere Krankheiten auch nur medikamentös behandelt werden.

 

Wer unter Depression leidet, muss sich vor Augen halten, dass es Ursachen für diese Krankheit gibt, die meist psychisch bedingt sind. Um diese Ursachen zu finden und zu beseitigen, muss man oft tief im Unterbewusstsein graben und tut dies am besten mit professioneller Hilfe.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen