Mundtrockenheit

Mann trinkt Wasser
Mundtrockenheit (Xerostomie) ist lästig und oft auch schmerzhaft. Ein gesunder Mensch produziert am Tag etwa eineinhalb Liter Speichel. Nimmt man vorwiegend trockene Nahrung zu sich, wird der Speichel dünnflüssiger, bei wässriger Nahrung zäher. Ist die Speichelproduktion gehemmt und der Mund trocken, fällt das Sprechen schwer, die Aussprache wird undeutlich, die Zunge und Mundhöhle brennen und der Geschmackssinn ist eingeschränkt. In anderen Worten: die Lebensqualität ist stark eingeschränkt. Das muss nicht sein, es gibt einfache Mittel, die in den meisten Fällen helfen.

Mundtrockenheit kann aber auch zu ernsthaften Problemen führen. Im Speichel sind Substanzen enthalten, die Krankheitserreger abwehren. Bei vermindertem Speichelfluss nisten sich Keime in der Mundhöhle ein und verursachen Entzündungen, Karies und Zahnfleischprobleme bis hin zum Zahnausfall.

Ursachen

  • Die häufigste Ursache von Mundtrockenheit ist Flüssigkeitsmangel, der Betroffene trinkt zu wenig.   Raucher und ältere Menschen leiden oft unter vermindertem Durstgefühl und trinken nur dann, wenn sie Durst verspüren, obwohl der Körper viel mehr Flüssigkeit braucht.
  • Bei Fieber, Durchfall und Erbrechen tritt akuter Flüssigkeitsmangel auf, der sich schnell durch ausreichende Flüssigkeitsaufnahme beheben lässt.
  • Medikamente wie blutdrucksenkende Mittel, Antibiotika und Psychopharmaka können ebenfalls akute Mundtrockenheit auslösen.
  • Diabetespatienten leiden häufig unter dauerhaft trockenem Mund.
  • Eine weitere Ursache sind Chemo- und andere Strahlentherapien.

Hilfsmittel

Ist der Mund unangenehm trocken, sollte man vor allem Wasser oder Tee trinken, auf keinen Fall süße Getränke wie Limonade. Es hilft auch, den Mund mehrmals mit Wasser zu spülen oder Eiswürfel zu lutschen.
Massieren des Drüsengewebes hinterm Ohr soll ebenfalls den Speichelfluss fördern.
Wichtig ist auch gründliches Kauen. Um sich selbst zum gründliche Kauen zu „zwingen“, kann man besinders zähe oder harte Speisen zu sich nehmen.
Zuckerfreie Zahnpflegekaugummis schaffen Abhilfe.
Es gibt sogenannten künstlichen Speichel zu kaufen. Der Grundstoff ist Carboxylmethylcellulose (CMC), dem unterschiedliche Stoffe wie Kalzium, Phosphat oder Süßmittel zu gegeben werden. Heutzutage gibt es auch künstlichen Speichel auf pflanzlicher Basis.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok