Behandlung von trockenen Augen

Teebeutel auf Augen
Die Augen brennen und es fühlt sich an, als hätte man ein Staubkorn darin. Meist sind die Augen dann zu trocken und produzieren nicht genug Tränenflüssigkeit.

Wie behandelt man trockene Augen am besten?

In der Apotheke gibt es so genannte künstliche Tränen zu kaufen, die man mehrmals am Tag in die Augen träufelt, um der Trockenheit entgegenzuwirken.

Daneben gibt es mehrere Möglichkeiten, trockene Augen mit Kräutern zu behandeln. Aus den unten genannten Kräutern macht man einen Sud, mit dem man Wattebäusche tränkt und sich diese für etwa 15 Minuten auf die Augen legt, sobald der Sud nicht mehr heiß. Sondern noch lauwarm ist.

Bei müden, juckenden und geröteten Augen verwendet man Euphrasia.

Bei zu wässriger Tränenflüssigkeit verwendet man Bingelkraut.

Bei allgemeinem Trockenheitsgefühl in den Augen nimmt man Schöllkraut, welches die Produktion von Tränenflüssigkeit anregt.

Fenchel und Kamille wirkt lindernd bei gereizten Augen.

Zubereitung des Suds:

Man nimmt etwa 50 g Kräuter und kocht sie in einem halben Liter Wasser eine Viertelstunde lang aus. Danach abgießen, ein wenig abkühlen lassen und die Wattebäusche darin tränken.

Kräuter, die bereits im Teebeutel sind, wie Fenchel und Kamille, kann man einfach wie Tee zubereiten und die feuchten Teebeutel statt der Wattebäusche auf die Augen legen.

Halten die Beschwerden trotzdem noch an, sollte man unbedingt einen Augenarzt aufsuchen.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok