Bach-Blütentherapie

Bachblueten
Dr. Edward Bach, der Entwickler der Bach-Blütentherapie, kam nicht, wie man durch den Namen meinen möchte, aus dem deutschsprachigen Raum, sondern aus England. Er beschäftigte sich zu Anfang des 20. Jahrhunderts mit den Heilpflanzen und erstellte ein Repertoire an Blütenessenzen, die für verschiedene Beschwerden hilfreich waren.



Die Bach-Blütentherapie hilft besonders bei seelischen Beschwerden, auf der psychischen Ebene, die auch zu körperlichen Krankheiten führen können, den psychosomatischen Beschwerden.

 

So lindert man mit der Blütentherapie akute Angstzustände, Panik, Niedergeschlagenheit, Prüfungsangst oder Aggression.


Die Bach-Blüten wirken, indem sie unter inneres Gleichgewicht zurück erlangen und mit energetischen Schwingungen die körperliche, geistige und seelische Ebene zusammenführen.

Ähnlich wie in der Homöopathie, werden die Selbstheilungskräfte in Gang gebracht.

Es gibt 38 Bach-Blüten, die einzeln angeboten werden oder kombiniert werden können, je nachdem für welche Beschwerden sie eingesetzt werden sollen. Sie sind fein potenziert als Tropfen erhältlich und werden für gewöhnlich direkt auf der Zunge, oder mit etwas Wasser eingenommen.

Man kann die Tropfen fertig gemischt kaufen, oder selbst eine Tropfenflasche ansetzen, indem man folgende Inhaltsstoffe mischt:
10ml Alkohol, 20ml stilles Quell-Mineralwasser, 2 Tropfen jeder Blüte, die man hinzufügen will, bis zu einer Höchstmenge von 5-8 Blüten.

Sollen die Bach-Blüten bei Kindern angewendet werden, so kann man zur Konservierung statt Alkohol auch Essig verwenden.

Hat man mit der Einnahme begonnen, so kann es einige Tage dauern, bis sich Erfolge zeigen. Die falsche Wahl der Blüten hat keine negativen Auswirkungen, sie werden vom Körper einfach wieder „unbenutzt“ abgebaut.

Die Rescue-Tropfen

Die Rescue-Tropfen wurden von Dr. Bach eigens als Notfalltropfen zusammengestellt und sind besonders nützlich für verschiedenste Notfallsituationen, in denen das Gemüt stark aufgebracht ist, wie z.B. bei einem Unfall, Trauer, plötzlicher Panik. Ihre Zusammensetzung ist genau auf diese akuten Situationen abgestimmt und hilft Erwachsenen sowie Kindern gleichermaßen.

Sie sind ein bewährtes und beliebtes Mittel unter immer mehr Menschen und in immer mehr Haus-und Reiseapotheken vorhanden. Auch eine Salbe und Lutschbonbons wurden mittlerweile hergestellt und sind sehr empfehlenswert.

Welche Bach-Blüten für welche Beschwerden helfen, kann man ausführlichen Beschreibungen der einzelnen Blüten entnehmen.
Hierzu gibt es Informationen auf Internetseiten, in Fachliteratur, aber auch in Apotheken und natürlich bei Heilpraktikern. Immer mehr Seminare werden zu dem Thema angeboten und der Bekanntheitsgrad hat in den letzten Jahren stark zugenommen.

Sie werden meist bei ihrem englischen oder lateinischen Namen genannt.

 

Die 38 Blüten sind:

1.Agrimony (deutsch: Odermennig, lat.: Agrimonia eupatoria)
2.Aspen (deutsch: Espe oder Zitterpappel, lat.: Populus tremula)
3.Beech (deutsch: Rotbuche, lat.: Fagus sylvatica)
4.Centaury (deutsch: Tausendgüldenkraut, lat.: Centaurium umbellatum)
5.Cerato (deutsch: Bleiwurz oder Hornkraut, lat.: Ceratostigma willmottiana)
6.Cherry Plum (deutsch: Kirsch-Pflaume, lat.: Prunus cerasifera)
7.Chestnut Bud (deutsch: Knospe der Roßkastanie, lat.: Aesculus hippocastanum)
8.Chicory (deutsch: Wegwarte, lat.: Cichorium intybus)
9.Clematis (deutsch: Weiße Waldrebe, lat.: Clematis vitalba)
10.Crab Apple (deutsch: Holzapfel, lat.: Malus pumila)
11.Elm (deutsch: Ulme, lat.: Ulmus procera)
12.Gentian (deutsch: Herbstenzian, lat.: Gentiana amarella)
13.Gorse (deutsch: Stechginster, lat.: Ulex europaeus)
14.Heather (deutsch: Schottisches Heidekraut, lat.: Calluna vulgaris)
15.Holly (deutsch: Stechpalme, lat.: Ilex aquifolium)
16.Honeysuckle (deutsch: Geißblatt, Jelängerjelieber, lat.: Lonicera caprifolium)
17.Hornbeam (deutsch: Weißbuche oder Hainbuche, lat.: Carpinus betulus)
18.Impatiens (deutsch: Drüsentragendes Springkraut, lat.: Impatiens glandulifera)
19.Larch (deutsch: Lärche, lat.: Larix decidua)
20.Mimulus (deutsch: Gefleckte Gauklerblume, lat.: Mimulus guttatus)
21.Mustard (deutsch: Wilder Senf, lat.: Sinapis arvensis)
22.Oak (deutsch: Eiche, lat.: Quercus robur)
23.Olive (deutsch: Olive, lat.: Olea europaea)
24.Pine (Schottische Kiefer, lat.: Pinus sylvestris)
25.Red Chestnut (deutsch: Rote Kastanie, lat.: Aesculus carnea)
26.Rock Rose (deutsch: Gelbes Sonnenröschen, lat.: Helianthemum nummularium)
27.Rock Water (Wasser aus heilkräftigen Quellen)
28.Scleranthus (deutsch: Einjähriger Knäuel, lat.: Scleranthus annuus)
29.Star of Bethlehem (deutsch: Doldiger Milchstern, lat.: Ornithogalum umbellatum)
30.Sweet Chestnut (deutsch: Edelkastanie oder Eßkastanie, lat.: Castanea sativa)
31.Vervain (deutsch: Eisenkraut, lat.: Verbena officinalis)
32.Vine (deutsch: Weinrebe, lat.: Vitis vinifera)
33.Walnut (deutsch: Walnuß, lat.: Juglans regia)
34.Water Violet (deutsch: Sumpfwasserfeder, lat.: Hottonia palustris)
35.White Chestnut (deutsch: Roßkastanie oder Weiße Kastanie, lat.: Aesculus hippocastanum)
36.Wild Oat (deutsch: Waldrespe, lat.: Bromus ramosus)
37.Wild Rose (deutsch: Heckenrose, lat.: Rosa canina)
38.Willow (deutsch: Gelbe Weide, lat.: Salix vitellina)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen