Kopfschorf

Kopfschorf

Kopfschorf (Milchschorf) ist eine häufige Erscheinung bei Babys zwischen 0 und 6 Monaten.

 


 

Der Schorf tritt in Form von fettigen, gelben Schuppen und kleinen Pickelchen auf der Kopfhaut, an Augenbrauen und hinter den Ohren auf. Auch an anderen Stellen, an denen sich Talgdrüsen befinden, wie am Hals, an der Brust und an den Hüften entstehen manchmal Krusten.

Der Kopfschorf entsteht durch die Absonderung einer wachsartigen Substanz aus den Talgdrüsen.

 

Kopfschorf hat nichts mit mangelnder Hygiene oder Nährstoffmangel zu tun und entspricht auch nicht den Schuppen, die bei Erwachsenen auftreten.

 

Selbsthilfe gegen Kopfschorf

 

Kopfschorf verschlimmert sich durch Schwitzen, daher sollte man das Baby vor Hitze bewahren. Das Baby sollte nur bei Kälte draussen eine Mütze tragen. In beheizten und windgeschützten Bereichen sollte die Mütze abgenommen werden.

Beim täglichen Baden sollte man die Haare gut einschäumen und die Kopfhaut leicht massieren. Zusätzlich kann man den Kopf mit einer weichen Haarbürste bürsten. Kurz einwirken lassen und mit lauwarmem Wasser abspülen.

Vor dem Schamponieren kann man ein wenig Babyöl auf die Kopfhaut reiben, damit sich der Schorf löst. Das Babybad kann man mit Weizenkleiesud anreichern und ein seifen- und parfümfreies Badegel verwenden.

Locker sitzende Krusten kann man mit einem Babykamm heraus kämmen. Man sollte aber nicht versuchen, den Schorf mit Fingernägeln herauszukratzen.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen