Flugreise mit Baby

Kind auf Reise im Koffer

In der heutigen Zeit ist es normal, Babys in alle alltäglichen Dinge mit einzubeziehen, so weit dies möglich ist.  Man hat sichere Sitze für Autofahrten von Tag Eins an, man hat stabile Kinderwagen für alle Gelegenheiten und man hat sogar die Möglichkeit, mit Säuglingen längere Reisen anzutreten.

Soll diese Reise per Flugzeug durchgeführt werden, so sollte man einige Dinge beachten.


Das Alter des Babys sollte bei einer ersten Flugreise mindestens einen Monat betragen.  Zwar schadet dem Baby die Flugreise selbst nicht, jedoch ist es gerade im ersten Lebensmonat sehr anfällig für Infektionen, da sein Immunsystem noch nicht sehr gut ausgebildet ist.  Die Umgebung in einem Flugzeug begünstigt die Verteilung von Viren, denn es wird verbrauchte Luft eingeatmet.

In dem abgeschlossenen Raum herrscht kein Luftaustausch, dieselbe Luft wird also von allen Passagieren geatmet, bis die Türen nach der Landung wieder geöffnet werden, aber dieses auch nur für kurze Zeit.  Dann steigen schon die nächsten Fluggäste ein, die wiederum Viren, Bakterien usw. im Innenraum verbreiten können.

Flugreisen vor dem ersten Lebensmonat sollte man also nur durchführen, wenn es absolut notwendig ist.

Nach einem Monat ist das Immunsystem schon stabiler, dennoch sollte man sich darüber im Klaren sein, dass so eine Reise im Flugzeug stresst, und zwar Baby und Eltern.  Es ist lauten Geräuschen, grellen Lichtern und vielen Leuten ausgesetzt, man kann also hoffen, dass das Baby die meiste Zeit schlafend verbringen wird.

Die Reise sollte auf alle Fälle im Vorfeld gut vorbereitet werden, denn in dem beengten Raum eines Flugzeuges ist es oft schwierig, wenn auch nicht unmöglich, alles Notwendige parat zu haben und zu erledigen.


In den Toilettenräumen befindet sich ein herunter klappbarer Wickeltisch und das Flugzeugpersonal ist normalerweise behilflich, wenn es darum geht, Fläschchen, oder Babynahrung aufzuwärmen, oder Taschen und Utensilien aus den Aufbewahrungsfächern zu reichen.

Wichtig zu wissen ist, dass die Notsitze zwar mit mehr Beinraum ausgestattet sind, dort aber bei Abflug und Landung aus Sicherheitsgründen keine Taschen liegen dürfen, sie müssen in den Fächern über Kopf verstaut werden.

Die meisten Fluggesellschaften bieten keine Kindergurte an, das Baby wird also auf dem Schoβ sitzend festgehalten, dies gilt für alle Babys bis zu zwei Jahren.  Erst dann bucht man für sie einen eigenen Sitzplatz.

Nur sehr wenige Fluggesellschaften erlauben Babyschalen mit an Bord zu führen, denn hier gibt es Vorschriften, die die Art der Sitze stark eingrenzen.  Manche Airlines bieten aber zur zusätzlichen Sicherheit Gurte für etwas ältere Babys an, die am Gurt eines Erwachsenen eingehakt werden.

Oft kann man bei nicht voller Besetzung des Fliegers einen freien Nebenplatz in Anspruch nehmen.  Bei manchen Fluggesellschaften ist das Personal dabei behilflich, in einigen sind die ersten Reihen im Flugzeug stets für Familien mit Kindern reserviert.

Kinderwagen werden übrigens nicht zu dem Gewicht der mitgeführten Koffer gerechnet, sondern können zusätzlich mitgeführt werden.  Viele Fluggesellschaften erlauben, den Kinderwagen bis zum Flugeinstieg mit zuführen.  Erst bei Einstieg wird er dann im Gepäckteil des Fliegers nachträglich verstaut.  Die Rückgabe findet später entweder direkt bei Ausstieg statt, oder bei der Kofferrückgabe über das Transportband.

Man sollte sich vorab darüber informieren, denn es kann nützlich sein, den Kinderwagen vor Verschmutzung auf dem Transportband zu schützen, indem man ihn in einen großen Plastiksack schnürt, den man dafür selbst bereithalten muss.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen