Bestrafung der Kinder ohne Schuldgefühle

Kinder disziplinieren

Kinder jeden Alters überschreiten ihre Grenzen gelegentlich und müssen erzieherisch diszipliniert werden, um ein harmonisches Miteinanderleben zu lernen. Kaum ein Elternteil kann die nagenden Schuldgefühle vermeiden, die sich einschleichen, wenn das gestrafte Kind schreit und mit den Fäusten hämmert.

Während Schuldgefühle in solchen Situation zwar normal sind, denn Eltern wollen instinktiv alles vermeiden, was ihre Kinder traurig macht, ist es für die Erziehung wichtig, über seine Schuldgefühle in solchen Momenten hinwegzukommen. Viele Eltern fühlen sich so schlecht, dass sie ihre Kinder vorzeitig der verdienten Strafe entziehen, doch so lernen die Kinder, dass ihr Heulen Erfolg hatte.
Am besten schafft man die Vermeidung der Schuldgefühle, indem man die Bestrafung produktiver und weniger schmerzlich für beide Parteien macht.

Kinder sollten grundsätzlich nur durch bewährte Methoden diszipliniert werden. Vermehrt treten Schuldgefühle auf, wenn das Elternteil selbst die Beherrschung verloren hat und sich durch die Wut auf das Kind zu Überreaktionen hat hinreißen lassen. Statt sinnlosem Gekeife lieber eine Auszeit verordnen, also fünf oder zehn Minuten ins Bett, auf die Couch oder auf einen Stuhl setzen, um über den Fehler nachzudenken.

Merkt das Elternteil, dass die Wut überhand nimmt, schnell einmal tief durchatmen. Ruhig selbst eine kurze Auszeit nehmen, bevor das Temperament durchgeht. Anstatt sofort Maßnahmen zu ergreifen, kann man ruhig einige Minuten verstreichen lassen, bis sich alle wieder beruhigt haben und dann mit einem klaren Kopf über die angemessene Bestrafung nachdenken.

Die Eltern sollten als Team arbeiten. Wenn immer das gleiche Elternteil die Strafen austeilt, wird dieser schnell zum Bösen. Bei der Bestrafung sollten beide Eltern beteiligt sein.

Man sollte nicht vergessen, dass eine Strafe dazu gedacht ist, Fehler in Zukunft zu vermeiden und mit der Realität umgehen zu lernen. Als Erwachsener macht es jede Situation nur schlimmer, wenn man seine Fehler nicht einzustehen gelernt hat und mit Wut und Schreien reagiert. Das Kind sollte also nicht lernen, dass Schreien und Heulen vor einer Bestrafung schützen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok