Wie serviert man Sake richtig

Sake, Reiswein

In westlichen Ländern bezeichnet man als Sake Japanischen Reiswein, wobei es sich eigentlich mehr um eine Art Bier als um Wein handelt. Bei der Herstellung von Sake wird Reis mit Wasser und Hefe zu einem Brei verarbeitet und einige Wochen zur Gärung liegen gelassen.

 

Sake wird üblicherweise in einem Keramikgefäß, dem sogenannten Tokkuri serviert, welches einen gewölbten Bauch und einen engen Hals hat. Es gibt verschiedene Arten von traditionellen Tassen, in die der Sake eingeschenkt wird: eine untertellerähnliche Keramik- oder Porzellantasse (okocho/sakazuki) oder eine hölzerne Teetasse (Masu). Moderne Japaner erlauben uns Europäern, Sake aus Weingläsern zu trinken, da man aus diesen das volle Bukett des Getränks genießen kann.

 

Je nach Qualität des Sake variiert die Serviertemperatur. Honjozo-shu wird zum Beispiel bei Zimmertemperatur getrunken. Andere Sakearten wie Ginjo-Shu und Namazake werden gewöhnlich gekühlt serviert. Weniger hochwertiger Sake wird vor dem Servieren erwärmt, damit überschüssiger Alkohol entweicht.

 

Zuerst wird Sake in die Tassen der Gäste eingeschenkt. Die Gäste sind dafür verantwortlich, dass die Tasse des Gastgebers nicht leer wird, daher darf man niemals sich selbst bedienen. Sake wird mit einer Hand eingegossen, es sei denn der Servierende hat einen höheren Stand als der Gast. In diesem Fall wird die eingießende Hand leicht mit der anderen unterstützt.

Die Tasse wird zum Trinken mit beiden Händen gehalten. Hält man die Tasse beim Einschenken in der Hand, wird eine Hand unter die Tasse gehalten, mit der anderen wird diese von der Seite locker gehalten.

 

Für den Trinkspruch berühren sich die Tassen leicht und man ruft "Kanpai". Der Rand der Tasse des Rangniedrigeren muss dabei tiefer sein, als der des Ranghöheren.

Der Sake ist zum Genießen und soll nicht in einem Zug geleert werden. Es wird  nur leicht an der Tasse genippt, wobei die Person mit geringerem Rang den Kopf ein wenig zur Seite dreht. Das Trinken des Sake ist als gesellschaftliches Zusammentreffen gedacht, man sollte in erster Linie beieinander sitzen und sich unterhalten, während der Sake genossen wird.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen