Wie gesund ist die Paprika

rote, gelbe, orange und grüne PaprikaEs gibt rote, gelbe, orangene und grüne Paprika. Paprika gehört zu den gesündesten Gemüsesorten überhaupt und schützt die Zellen, das Herz und die Gefäße des Körpers.

Paprika wirkt außerdem vorbeugend gegen Krebs.

Vitamine in Paprika

Paprika besitzt einen Vitamin C Gehalt von etwa dreimal so viel wie Zitronen. Vitamin C ist wichtig für das Immunsystem des Körpers.

Paprika ist ebenfalls reich an Vitamin A, welches die Sehkraft stärkt, die Schleimhäute gesund hält und die Blutbildung fördert.

Paprika besitzt außerdem Vitamin E, wichtig für die Außenhaut der Zellen und Folsäure, welche die Zellenerneuerung fördert und Arteriosklerose vorbeugt.

 

Weitere gesunde Inhaltsstoffe der Paprika

Sekundäre Pflanzenstoffe, die zur Neutralisierung der freien Radikalen beitragen und damit den Körper vor Krebs und vorzeitiger Alterung schützen.

Die Pflanzenfarbstoffe Flavonoid und Carotinoid neutralisieren krebserregende Substanzen wie Nitrit und Nitrosamin.

Am nährstoffreichsten ist die rote Paprika, gefolgt von orange, gelb, dann grün.

 

Wichtig: Für eine optimale Aufnahme der fettlöslichen Vitamine A und E ist es sinnvoll, die Paprika mit etwas fetthaltigen Lebensmitteln zuzubereiten, z.B. Olivenöl, Joghurt oder Käse.

Leider ist die Paprika oft mit giftigen Pestiziden belastet. Beim Kauf der Paprika ist es also wichtig, auf 'Bio' zu achten. Sind keine Bio-Schoten erhältlich, sollte die Paprika gründlich gewaschen werden und gegebenenfalls die Haut nach Abbrühen mit kochendem Wasser abgezogen werden.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok