Deklarationspflicht auf Lebensmitteln

Tiefkühlpizza

Nach neueren Bestimmungen müssen die Lebensmittelhersteller auf der Rückseite der Verpackungen bestimmte Angaben zur Zusammensetzung ihres Produktes machen.

 

Angegeben werden muss der Gehalt an Fett, gesättigten Fettsäuren, Kohlenhydraten, Zucker, Eiweiß, Salz und Kalorien pro 100g oder 100ml. Damit der Verbraucher diese auch lesen kann, muss die Angabe der Inhaltsstoffe in mindestens 1,2 mm großen Buchstaben gedruckt sein.

Enthält ein Produkt allergieauslösende Substanzen, müssen die sowohl auf verpackten als auch lose verkauften Lebensmitteln sichtbar vermerkt werden.

Lebensmittel, die Imitate enthalten, müssen die ersatzweise verwendeten Stoffe kennzeichnen, und zwar in der nähe des Produktnamens. Bei Tiefkühlprodukten wird zum Beispiel oft sogenannter Analog-Käse verwendet, der teilweise aus anderen tierischen oder pflanzlichen Fetten besteht. Auch Klebefleisch, aus Fleischresten mit geronnenem Eiweiß zusammengeklebter Schinken, muss angegeben werden, dass es sich um "aus Fleischstücken zusammengefügtes" Fleisch handelt.

Bei allen Fleischprodukten von Rindern, Schweinen, Schafen, Ziegen und Geflügel muss die Herkunft des Fleisches gekennzeichnet werden.

Gefrorene Fleischprodukte müssen das Einfrierdatum auf der Packung stehen haben.

Getränke, die Koffein enthalten, müssen einen Hinweis für Schwangere und Kinder auf der Packung tragen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok