Wie man sich einen Job im Vorstellungsgespräch sichert

Vorstellungsgespraech
Bei der Jobsuche sind heute immer mehr Strategien gefragt, um zu überzeugen. Zahlreiche Tipps und einzuhaltende Normen sind schon wichtig bei der Erstellung einer Bewerbungsmappe.

 

Es kommt vor allem darauf an, der Firma überzeugend klar zu machen, warum man der geeignete Kandidat ist. Tut man dies, weil man selbst davon überzeugt ist, so ist dies schon ein großer Vorteil.



Zwar geht es nicht darum, dort zu überzeugen, wo Sie selbst überhaupt nicht an Ihre Fähigkeiten glauben, sondern vielmehr darum, sich gegen die anderen Bewerber positiv abzuheben.

Dies gelingt nur, wenn man von Anfang an dem Arbeitgeber suggeriert, dass er niemand besseres als Sie selbst für diese Stelle bekommen wird.

Sind Sie zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen worden, so ist die erste Hürde genommen.

Jetzt heißt es, in den ersten zehn Minuten des Gespräches so zu überzeugen, dass Sie einen bleibenden, durchweg positiven Eindruck hinterlassen.

Das kann man üben, denn bei vielen mangelt es lediglich an den Glaube an die eigenen Fähigkeiten, nicht an den Fähigkeiten selbst.

Die Personen, die in den Firmen für Einstellungen zuständig sind und Vorstellungsgespräche durchführen, bestätigen, dass die ersten zehn Minuten des Gesprächs das Gesamtbild der Person so prägen, dass sie danach in den allermeisten Fällen schon in der Lage sind, eine Entscheidung für oder gegen einen Kanditaten zu treffen.

Worauf kommt es in den ersten zehn Minuten eines Vorstellungsgespräches an?

Nachfolgend erläutern wir die ausschlaggebenden Details. Sie werden überrascht sein, dass es sich dabei keineswegs um unbekannte Geheimnisse handelt, sondern vielmehr um Dinge, zu denen seit jeher geraten wird. Es hat sich also nicht viel verändert, trotz des Einsatzes von immer ausgeklügelterer Strategien seitens der Firmen, geeignete Kandidaten anzuziehen, sind es die traditionell wichtigen Gesichtspunkte, die am meisten zählen.

Kleidung

Wer meint, er könne an Kleidung und Aussehen sparen, weil die Normen heutzutage nicht mehr sehr streng sind, irrt sich. Es gilt weiterhin, dass ansprechende, elegante Kleidung, die farblich gut abgestimmt ist und nicht abgetragen wirkt, das Gesamterscheinungsbild eines Kandidaten um ein Vielfaches aufwerten.

Sparen Sie also nicht mehr als notwendig bei der Auswahl der Kleidung, die Sie sich für Vorstellungsgespräche zulegen, treten Sie lieber deutlich besser gekleidet auf, als Sie es normalerweise tun würden, es zahlt sich immer aus.

Auftreten


Selbst wenn es Ihnen schwer fallen sollte, Ihre Nervosität in Angesicht eines so wichtigen Termins unter Kontrolle zu halten, so gibt es doch Möglichkeiten, diese etwas zu mindern, denn merkt man Ihnen eine zu große Nervosität an, so hat dies Auswirkungen auf Ihre Überzeugungskraft.

Stellen Sie sicher, dass Sie einige Zeit früher am Ort des Vorstellungsgespräches ankommen, das gibt Ihnen Zeit, sich zu beruhigen und noch einmal an ihrem ersten Eindruck zu arbeiten.

Vergessen Sie dabei nicht, dass der Kontakt mit den anderen Mitarbeitern der Firma auch wichtig sein kann, denn oft werden ihre Meinungen zu Ihrer Person konsultiert, nach dem Motto: „Wie fanden Sie den/die denn?“

Gleiches gilt für das Vorstellungsgespräch selbst. Je unverkrampfter und natürlicher Sie sich mit der Person unterhalten können, die Sie interviewt, desto besser. Ungezwungen Details einfügen zu können, oder das Gespräch auf einer lockereren Ebene durchführen zu können, ist jedem Abteilungsleiter, oder Personalchef angenehmer, als mit eine verkrampfte, nervöse Person durch das Vorstellungsgespräch manövrieren zu müssen.

Besonders wichtig ist dies, wenn es sich bei der interviewenden Person um Ihren zukünftigen direkten Vorgesetzten handelt, der mit Ihnen Seite an Seite arbeiten wird.

Für ihn zählt die menschliche Seite genauso, wie die beruflichen Fähigkeiten und Qualifikationen.

Körpersprache

Hier ist wichtig zu beachten, dass Sie die richtigen Signale setzen, denn die Körpersprache ist stumme Kommunikation, die die verbale komplementiert.

Verschränken Sie nicht die Arme und Beine, verstecken Sie die Hände nicht in den Taschen, oder spielen nervös mit etwas herum und achten Sie auf Ihre Mimik, die locker und natürlich bleiben sollte.

Zeigen Sie Ihr Wissen

Bereiten Sie sich auf die Firma vor, indem Sie sich vorab darüber informieren, denn so können Sie konkrete Fragen beantworten, die darauf abzielen, Ihre Interesse für die Stelle und die Firma sicher zu stellen. Keine Firma stellt gerne Leute ein, die jeden Job in jeder Firma nehmen würden, oder lediglich an wenig Einsatz für viel Gewinn interessiert sind.

Vergessen Sie also niemals, warum Sie zu dem Vorstellungsgespräch eingeladen wurden: um als Persönlichkeit zu überzeugen, denn Ihre Qualifikationen sind vorab schon als angemessen bewertet worden, sonst wären Sie gar nicht zum Gespräch eingeladen worden.

Dennoch muss die Sie interviewende Person davon überzeugt sein, dass Ihr Wissen für die Stelle angemessen ist und Ihr Interesse daran ehrlich ist.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok