Flüchtig lesen, aber richtig

Text lesen

Wie findet man einen bestimmten Namen im Telefonbuch? Natürlich nicht, indem man jeden namen dort einzeln liest, sondern nur die notwendigen Buchstaben überfliegt und vielleicht sogar den Zeigefinger als Hilfsmittel für die Augen nimmt. Diese Art von flüchtigem, schnellem Lesen wird auch Scanning genannt.

Hier sprechen wir von einer anderen aber sehr verwandten Art des flüchtigen Lesens, dem Skimming. Im Gegensatz zum Scanning weiß der Leser beim Skimming nicht, wonach er sucht. Es ist also eine andere geistige Methode erforderlich, um zum Ergebnis zu kommen.

 

Wie liest man einen Text schnell und effizient durch und nimmt die essentiellen Informationen dabei auf?

Da man beim Skimming wie gesagt nicht nach einer bestimmten, vorher bekannten Information sucht, sollte man durch Lesen des Titels des Textes, der Quelle, dem Autor und ggf. durch Bilder schon möglichst viel Vorinformation aufnehmen, z.B. wovon wird der Text vorraussichtlich handeln etc. Mit dieser Frage vor Augen kann der Leser die Augen in einer Zickzacklinie durch den Text leiten und dabei auf Namen, Orte, Gegenstände, Zahlen und Konjunktionen wie 'deshalb', 'wenn', 'bis' oder 'stattdessen' achten. Dadurch bekommt der Leser eine genaue Vorstellung vom Inhalt und von der Aussage des Textes, ohne den gesamten Text zeitraubend durchforsten zu müssen.

 

Beim anfänglichen Skimming springen dem Leser zunächst nur fettgedruckte Wörter oder solche in Schrägschrift, Zahlen oder Großbuchstaben ins Auge. Es ist lediglich eine Übungssache, überflüssige Wörter außer Acht zu lassen und nur die wesentlichen Wörter aufzunehmen. Je geübter man im Skimming wird, umso mehr entwickelt sich die Aufnahmespanne und die Fähigkeit, „die Spreu vom Weizen zu trennen“.

 

Skimming sollte man vor dem Lesen eines jeden Sachtextes anwenden. Mit der Zeit kann der Leser die relevanten Informationen ermitteln und weiß, ob es sich lohnt, den Text komplett zu lesen.

 

Skimming ist besonders gut für Zeitungsleser, vorausgesetzt, die lesen die Zeitung nur um der Informationen willen und nicht aus Freude am Lesen. Nach Lesen des Titels und des ersten Abschnitts kann man durch Skimming alle Informationen des kompletten Artikels herausfiltern. Das Skimming der Tageszeitung ist eine gute Übung für den Anfänger und hilft dem geübteren Leser, sich nicht zu verschlechtern.

 

Beim Lernen für die Schule oder das Studium ist es äußerst hilfreich, Texte zunächst durch zu „skimmen“, um zu entscheiden, ob es sich lohnt, den Text zu vertiefen oder wegzulegen.

 

Allerdigs ist Skimming auch ein nützliches Werkzeug zum Behalten des Erlernten. Indem man nämlich mehrmal einen Text flüchtig liest und die wichtigsten Informationen aufnimmt, behält man diese wesentlich leichter. Es lohnt sich also, die Kunst des Skimmings zu lernen!


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen