Was ist der Unterschied zwischen Soziopath und Psychopath?

Die Augen der Antisozialen

Die Definition von Soziopath und Psychopath wird im täglichen Sprachgebrauch oft nicht deutlich, denn die Begriffe werden selbst von Kriminologen und Psychologen gelegentlich austauschbar verwendet. Soziopathie und Psychopathie haben viele gemeinsame Merkmale, unterscheiden sich jedoch grundlegend durch die folgenden.

 

 

Gemeinsamkeiten zwischen Soziopath und Psychopath

 

Missachtung der gesetzlicher und gesellschaftlicher Vorschriften

Missachtung der Rechte ihrer Mitmenschen

Die Unfähigkeit, Reue und Schuldgefühl zu empfinden

Eine Tendenz zu gewalttätigem Verhalten und emotionalen Ausbrüchen

 

Merkmale eines Soziopathen

 

Soziopathen neigen dazu, sehr leicht reizbar und nervös zu sein. Sie sind sprunghaft und bekommen häufig Wutausbrüche und andere starke emotionale Anfälle. Da sie oft nicht in der Lage sind, langfristig eine Arbeitsstellung zu halten, leben sie häufig am Rande der Gesellschaft mit wenig Einkommen. 

Auch wenn es schwierig für einen Soziopathen ist, kann er dennoch Freundschaften mit anderen Menschen bilden. Dabei geht es meist um das Anschließen einer Person oder Gruppe, deren Meinung man teilt und unter völliger Nichtachtung der gesellschaftlichen Normen. 

Ein Soziopath wirkt auf seine Mitmenschen gestört und planlos, Verbrechen, die er begeht, sind meist willkürlich und spontan.

 

Merkmale eines Psychopathen

 

Psychopathen sind im Gegensatz zum Soziopathen nicht in der Lage, Beziehungen zu anderen Menschen aufzubauen. Sie empfinden keinerlei Mitgefühl für ihre Mitmenschen, auch wenn sie oft nach außen hin eine charmante Persönlichkeit demonstrieren. Psychopathen manipulieren andere Menschen und gewinnen so ihr Vertrauen. Sie lernen, glaubhaft Gefühle zu schauspielern, die sie nicht empfinden, weshalb sie “normal” wirken. Viele Psychopathen können sich so in ihre Rolle als normaler Mensch reinsteigern, dass sie Familien und langjährige Freundschaften haben, ohne dass diese ihre wahre Persönlichkeit kennen.

Sie sind in der Lage, verbissen einem Ziel zu folgen und genießen somit meist eine gute Bildung und einen stabilen Job. 

Wenn ein Psychopath ein Verbrechen begeht, wirkt dieses sorgfältig geplant. Bei der Vorausplanung sind sie kühl, überlegen und pedantisch.

 

 

Wie entstehen Soziopathie und Psychopathie

 

Die Ursache der Psychopathie unterscheidet sich vollständig von der der Soziopathie. Psychopathen sind sind ein Resultat ihrer Gene, während Soziopathen durch äußere Umstände dazu werden. Psychopathie ist eine Art Defekt im Gehirn, bei dem der Teil des Hirns unterentwickelt ist, der Impulse und Gefühle kontrolliert. Im Gegensatz dazu entwickelt sich ein “normaler” Mensch zum Soziopathen durch ein Kindheitstrauma oder körperlichen oder emotionalen Missbrauch. Da Soziopathie erlernt ist, während Psychopathie angeboren ist, sind Soziopathen in der Lage, in gewissen Situationen Mitgefühl zu empfinden. 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen