Selbstmord, wie geht man damit um

Sarg
Selbstmord kommt beinahe so häufig vor wie Mord. In unserer Gesellschaft gibt es leider viele Menschen, die irgendwann einmal nicht mehr weiter wissen und sich das Leben nehmen. Das ist traurig genug, doch wenn es sich um jemanden handelt, den man selbst gekannt hat oder dem man sogar sehr nahe stand, stürzt es einem oft selbst in ein tiefes Loch.
Wie geht man damit um, wenn ein geliebter Mensch sich das Leben genommen hat?

Selbstmordanzeichen

Menschen, die vorhaben Selbstmord zu begehen, sprechen in ihren letzten Tagen oft darüber. Wenn du also jemanden kennst, der über Selbstmord redet, könnte es sich um ein Anzeichen handeln, dass er es wirklich plant. Informiere einen Selbstmordvorbeugungsverein (Suizidprävention), welche erforderliche Schritte einleiten können.

Am häufigsten nehmen sich ältere Männer das Leben. Im Allgemeinen neigen Männer mehr dazu, Selbstmord zu begehen, während Frauen mehr über Selbstmordgedanken sprechen.

Abschiedsbrief

Abschiedsbriefe sind eher selten und geben auch meist keine Erklärung über das Motiv ab. In nur 25% aller Selbstmordfälle werden Abschiedsbriefe hinterlassen. Menschen, die den Weg des Selbstmords gewählt haben, hatten in ihrem Leben meist Schwierigkeiten, anderen Mitmenschen gegenüber ihre Gefühle auszudrücken und es fällt ihnen in Form eines Abschiedsbriefes genauso schwer.

Schuldgefühle

Wenn ein Freund oder eine Freundin Selbstmord begangen hat, fühlt sich der Hinterbliebene oft schuldig, weil er die Anzeichen nicht hat kommen sehen. Selbstmord wird von der Gesellschaft immer noch als feiger Ausweg gesehen, weshalb sich der Überlebende oft auch von den anderen abgeschnitten und isoliert fühlt.
Die häufigsten Gefühle des Hinterbliebenen sind Schock, Unglauben, Wut oder Schuldgefühle. Die Suche nach Antworten beginnt, in dem Versuch, den Verlust zu begreifen.

Was sagt man zu dem Hinterbliebenen

Als Außenstehender ist es sehr schwierig, die richtigen Worte für den Hinterbliebenen zu finden, denn man will ihn nicht noch weiter verletzen. Am besten drückt man ihm sein Beileid aus, schneidet das Thema aber ansonsten nicht an, außer er selbst tut es. Höre zu, wenn er dir sein Herz ausschütten will und zeige Verständnis. Du musst nicht unbedingt Lösungen parat haben, oft hilft es schon, einen guten Zuhörer zu haben.
Biete deine Hilfe im täglichen Leben an, ohne offen Mitleid zu zeigen. Sprich normal mit ihm, und lass dich von ihm leiten.
Der Hinterbliebene wird sehr sensibel sein, also vermeide Phrasen wie „Ich weiß, wie du dich fühlst“, wenn du noch nicht in derselben Lage gewesen bist.
Lass ihn wissen, dass du für ihn da bist, wenn er dich braucht, aber dränge dich nicht auf.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen