Versteckte Gifte im Haushalt

Chemikalien im Haushalt

Bestimmte chemische Verbindungen, wie sie in regulären Haushaltsreinigern vorkommen können, können gesundheitliche Probleme hervorrufen. Oftmals enthalten Haushaltsprodukte, bei denen wir es am wenigsten erwarten, giftige Stoffe, die uns krank machen können.

 

Dies sind fünft der häufigsten Reinigungs-und Hygienprodukte im Haushalt, die die Wohnung ungesund machen können:

 

WC-Reiniger und Badreiniger sind die Hauptquelle an toxischen Stoffen, da sie in kleinem Raum verwendet werden, der oft kein Fenster hat. In WC- und Badreinigern werden oft Salzsäure, Schwefelsäure und Lauge zusammen mit Glykol-Äther und der ätzenden Substanz Monoethanolamin kombiniert. Sowohl Glykol-Äther als auch Monoethanolamin stehen unter Verdacht, Asthma und Leberschäden zu verursachen. Besonders gefährdet ist man, wenn die Chemikalien auf den Wandfliesen zurückbleiben und durch den heißen Wasserdampf der Dusche freigesetzt werden.

Statt scharfer Chemikalien kann man das Badezimmer mit purem Essig reinigen, um starke Verschmutzungen zu lösen, und Essig mit warmem Wasser vermischt zur Entfernung weniger hartnäckiger Flecken verwenden.

 

Antibakterielle Reiniger und Seifen enthalten Tricosan, ein Dioxin, dass das Immunsystem schwächt, die Fruchtbarkeit hemmt, Hormonstörungen und Geburtsfehler verursachen kann.

Lieber zurück zur herkömmlichen Seife, je natürlicher umso besser. Herkömmliche Seife tötet 99,4% der Bakterien, während antibakterielle Seife 99,6% der Bakterien vernichtet.

 

Lufterfrischer enthalten Formaldehyd, einen bekannten Krebserreger, der allergische Reaktionen, Hautkrankheiten, Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen, Depression, Müdigkeit, Schwindel und Immunstörungen verursachen kann.

 

Gesünder sind ätherische Öle in Duftlampen oder gutes Durchlüften.

 

Geschirrspülmittel gehört zu den wenigen Reinigungsmitteln, die immer noch Phosphat und Chlor enthalten. Beide Verbindungen sind in konzentrierter Form giftig und rufen Hautirritationen oder Verbrennungen hervor, verursachen Augenverletzungen und schädigen die Schleimhäute.

Beim Kauf des Geschirrspülmittels darauf achten, dass das Produkt phosphatfrei und chlorfrei ist.

 

Teppichschaum und Polsterreiniger enthalten Perchloräthylen, welches hochgradig krebserregend ist. Perchloräthylen kann Leber- und Nierenschäden verursachen sowie das Zentrale Nervensystem schädigen.

Mit Zucker kann man Wein- oder Obstflecken entfernen, Limonade entfernt leichtere Verunreinigungen. Mit Backpulver oder Maisstärke kann man Teppich und Polster desodorieren. Bei professioneller Teppich- und Polsterreinigung darum bitten, gesundheits- und umweltunbedenkliche Produkte zu verwenden.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen