Handwäsche richtig: wie wäscht man Kleidung mit der Hand

Handwäsche
Es gibt verschiedene Gründe, warum man gelegentlich seine Kleidung mit der Hand waschen muss. Meist ist es, dass die Waschmaschine unerwartet kaputt gegangen ist, und man bis zum nächsten Monat warten muss, um eine neue Maschine zu kaufen. in der Zwischenzeit muss es eben mit Handwäsche gehen, aber wie wäscht man Kleidung am besten mit der Hand?

Wäsche kann nicht einfach willkürlich zusammen gewaschen werden, weder in der Waschmaschine noch bei Handwäsche. Genau wie bei Maschinenwäsche sortiert man die Waschladung nach Weiß, hellen und dunklen Farben, empfindlichen und robusteren Stoffen. Fusselnde Stoffe sollte man auch nicht mit dunklen T-Shirts oder Hosen waschen, da man die Fussel darauf sieht. Socken gehören meist zu den schmutzigsten Teilen, weshalb sie besser separat von der anderen Kleidung zusammen gewaschen werden.

Eine größere Wanne, zum Beispiel die Badewanne füllt man mit warmem Wasser und einem für Handwäsche geeignetem Waschmittel. Kaltes Wasser kann für empfindliche Stoffe verwendet werden, doch tötet es keine Bakterien ab. Schwerere Stoffe wie Jeans oder Handtücher können mit heißem Wasser gewaschen werden, doch Vorsicht: denn zu heißes Wasser kann Farben ausbleichen. Ein gut riechendes Waschmittel hilft bei Entfernen von Flecken und gibt der Kleidung einen frischen Duft.

Jedes Teil wird einzeln ins Wasser gelegt und ein paar Mal ausgewrungen und eingeweicht, bis es sauber erscheint. Stärker verschmutzte Kleidung sollte vorher einige Zeit einweichen. Wenn alle Teile gewaschen sind, wird das schmutzige Wasser abgelassen und frisches, kaltes Wasser eingelassen, um die Kleidung auszuspülen. Wieder alle Teile einzeln wringen, bis kein Waschmittel mehr herauskommt. Vor dem Ablassen des kalten Schmutzwassers kann man noch etwas Weichspüler dazu geben und die Kleidungsstücke darin baden.

Nachdem das Schmutzwasser vollständig abgelassen wurde, wringt man die Kleidungsstücke einzeln aus, bis sie zum Trocknen aufgehangen werden können. Beim Auswringen darauf achten, dass die Stoffe nicht gedehnt werden, damit sie ihre Form nicht verlieren. Um ein "Ausleiern" zu verhindern, kann man einzelne Teile auf ein Handtuch legen und das Wasser mit einem weiteren Handtuch von oben herausdrücken.

Tipps: Wer kein Handwaschmittel ha, kann auch einen Spritzer Geschirrspülmittel zum Reinigen der Kleidung verwenden. Hartnäckige Flecken können auf einem Waschbrett mit einer Bürste bearbeitet werden. Statt Weichspüler kann man dem Wasser etwas Essig beigeben, den Essigsäure wirkt als natürlicher Weichmacher.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen