Alte Fenster reparieren spart viel Geld

Fenster

Fenster sind Wind und Wetter ausgesetzt und altern mit der Zeit. Holzrahmen beginnen zu reißen, die Silikon-Isolierung der Doppelverglasung wird spröde und lässt die Glasscheiben im Zwischenraum beschlagen. Zeit, neue Fenster einzusetzen, doch das kann viel Geld kosten.

 

Neue Fenster steigern den Wiederverkaufswert eines Hauses enorm, doch nicht immer kann man sich die Ausgabe neuer Fenster finanziell erlauben. Damit die Wärmeisolierung des Hauses nicht durch die kaputten Fenster verloren geht, kann man diese reparieren.

Fenster mit Holzrahmen

Bei guter Pflege halten Holzfenster ein ganzes Jahrhundert oder mehr. Werden sie vernachlässigt, verwittern sie in wenigen Jahren. Doch selbst bei Holzrahmen, die mehrere Jahre nicht neu gestrichen wurden ist der Schaden oft nur oberflächlich und kann behandelt werden.
Verrottetes Holz kann herausgeschnitten und abgeschliffen werden oder mit Epoxid behandelt werden. Löcher und Risse werden mit Epoxid unf Holzfüller erneuert. Das Material kann leicht abgeschliffen und mit Farbe gestrichen werden.

Spezielle Dichtungsleisten versiegeln größere Öffnungen im Fensterrahmen. Die Dichtungsleisten sind flexibel und erlauben dem Holz Bewegung, während sie Risse undurchlässig machen.

Größere Öffnungen, die Luft durchlassen und Wärmeverlust zufolge haben, können mit Montageschaum gefüllt werden.

Fenster mit PVC- oder Aluminiumrahmen

Die Rahmen halten mehrere Jahrzehnte und benötigen wenig Pflege. Doch die Dichtungen sind wesentlich anfälliger. Spröde gewordene Dichtungen können meist entfernt und durch farbloses Silikon ersetzt werden.

Wichtig: vor dem Versiegeln der Glasscheiben mit Silikon sollten diese von innen trocken und unbeschlagen sein, sonst wird die Feuchtigkeit dort eingeschlossen. Gegebenenfalls also bis zum nächsten Sommer warten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen