Wie schädlich ist das Einatmen von Bleichmitteln

Haushalt reinigen

Bleichmittel sind Produkte, die ganz normal im Haushalt verwendet werden. Meist gebraucht man sie in der Küche, im Bad oder für die Waschmaschine, sowohl zum Reinigen als auch zur Desinfektion. Atmet man die Dämpfe der Bleichmittel ein, kann es zu gesundheitlichen Schäden kommen.

Das Einatmen der Bleichmittel passiert beim Reinigen im Haushalt oder beim Wäschewaschen. Am besten vermeidet man die Gase durch gleichzeitig geöffnete Fenster oder eine Atemschutzmaske. Die Mittel sollten nur der Gebrauchsanleitung gemäß verwendet werden und beim versehentlichen Verschütten sofort aufgewischt werden. Mit Wasser verdünnte Bleichmittel haben eine geringere Konzentration der schädlichen Stoffe, oft aber beinahe die gleiche desinfizierende oder reinigende Wirkung wie unverdünnte.

Die ätzenden Dämpfe der Bleichmittel können Gewebeschäden in Luftröhre und Lungen verursachen. Diese Schäden treten nicht durch einmaliges sondern ständiges Einatmen der Dämpfe auf. 

Die giftigen Dämpfe gelangen nicht nur in die Atemwege. Bleichmittel haben einen pH-Wert von über 8 und gehören damit zu den alkalischen Mitteln. Daher können sie sich auf der Haut absetzen und einen glitschigen Film hinterlassen. Zum Entfernen des Films auf der Haut verwendet man am besten säurehaltige Produkte wie Essig oder Zitronensaft. Bis zur vollständigen Neutralisierung des Bleichmittels auf der Haut sollte man Kontakt mit Nase und Mund vermeiden, denn die Dämpfe können sich in der Haut festsetzen und auf diesem Wege inhaliert werden. 

Hohe Konzentration an Bleichmitteln kann zu Augenbrennen, Irritationen in der Nase und Husten führen. Häufiges Inhalieren hochkonzentrierter Stoffe kann chronische Bronchitis und Hyperventilieren auslösen, in extremen Fällen auch zum Tod führen. Beim Arbeiten mit hochkonzentrierten Bleichmitteln sollte Schutzkleidung, Handschuhe und Atemschutzmaske getragen werden. Eventuell auftretende Symptome wie Husten, Übelkeit, Kurzatmigkeit, wässrige Augen, gereizter Rachen, Nase und Augen und Keuchen sollten sofort einem Arzt gemeldet werden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen