Kinder und der richtige Umgang mit Fernsehen

Kinder und Fernsehen

Kinder verbringen viele Stunden in der Woche vor dem Fernseher. Fernsehprogramme beeinflussen die Handlungsweisen, Einstellungen, Wertwahrnehmung und die gesellschaftliche Wirklichkeit der Kinder. Die vor dem Fernseher verbrachten Stunden könnten anderweitig durch sportliche Aktivitäten und Spielen genutzt werden. Daher ist es wichtig, dass die Eltern den Umgang mit dem Fernsehen zu Hause unter Kontrolle halten.

 

Das Fernsehen gehört zum modernen Leben dazu. Kinder erkennen ihre Lieblingscharaktere aus Fernsehsendungen wieder und sprechen mit ihren freunden über Sendungen. Das Fernsehen an sich ist also nicht aus dem modernen Leben wegzudenken und kann sogar sinnvoll als Lernerfahrung eingesetzt werden. So gibt es zahlreiche Kinderprogramme, aus denen Kinder viel lernen können und die ihnen Spaß machen. Andere Fernsehsendungen bemühen sich um die Anteilnahme der Kinder an der Sendung und animieren sie zum Mitmachen.
Kindersendungen machen Kindern Freude und sind auch für die Eltern eine willkommene Erholungspause. Vermeiden muss man jedoch den Missbrauch. Für die Eltern ist es oft leichter, die Kinder für einen ganzen Nachmittag vor den Fernseher zu setzen, damit sie selbst mehr Zeit für sich haben. Die Kinder wiederum können in eine Lethargie verfallen, wenn sie ansonsten keine interessante Alternative geboten bekommen.

Um Missbrauch vorzubeugen, müssen allgemeine Regeln im Haushalt erstellt werden. Zu den wichtigsten Regeln gehört, dass die Eltern einen verantwortungsbewussten Umgang mit dem Fernsehen vorleben, denn Fernsehsucht ist nicht eine Sache von Kindern allein, sondern auch von Erwachsenen. Wenn der Fernsehapparat permanent eingeschaltet ist, darf man sich nicht wundern, wenn die Kinder davon magisch angezogen werden. Der Fernseher sollte grundsätzlich nur zu bestimmten, festgelegten Zeiten eingeschaltet werden.

In vernünftigen Dosen kann das Fernsehen durchaus erzieherisch wertvoll und geistig anregend sein. Besonders gilt dies, wenn die Eltern aktiv an den Sendungen der Kinder teilhaben, sie mit den Kindern zusammen anschauen und mit ihnen darüber sprechen. Nach einer Sendung können sich die Eltern mit den Kindern gemeinsam hinsetzen und mit ihnen ein Bild zu der gerade gesehenen Sendung malen.

Das Familienleben sollte sich nicht um den Fernseher drehen. Wenn die Kinder ihre Lieblingssendung sehen möchten, dürfen sie den Apparat gern einschalten, doch am Ende der Sendung sollte er wieder ausgeschaltet werden.
Die Kinder sollten nach Möglichkeit nicht die Kontrolle über die Fernbedienung bekommen, denn so können sie Sendungen sehen, die nicht ihrer Altersstufe entsprechen und ihrer sozialen Entwicklung schaden können. Es wird eine maximale Zeit von eineinhalb Stunden Fernsehen pro Tag empfohlen.

Oft möchten Kinder fernsehen, weil sie sich langweilen. In diesem Fall liegt es an den Eltern, sie zu beschäftigen und zum Spiel anzuregen. Ein kurzer Ausflug zum Spielplatz oder ein Ballspiel im Freien lenkt die Kinder von ihrem Wunsch nach den Fernsehsendungen ab und erlaubt ihnen ihr eigenes Leben statt des virtuellen Lebens ihrer Fernsehcharaktere. Niemals sollte ein Fernseher als Babysitter genutzt werden.

Die Eltern sollten Programme für die Kinder auswählen, die erzieherisch wertvoll sind. Gibt es solche Programme nicht auf den Fernsehprogrammen zu sehen, sollten sie lieber DVDs kaufen und die Stunden vor dem Bildschirm auf die Dauer der DVD beschränken.

Der Fernseher sollte nicht einfach eingeschaltet und ein passendes Programm gesucht werden. Besser ist, den Beginn einer Sendung herauszufinden und den Fernseher zu dieser Zeit und zu diesem Zweck einzuschalten.

Die Eltern sollten offen mit den Kindern darüber sprechen, warum sie nicht zuviel fernsehen dürfen. Auch sollten sie vor Beginn einer Sendung wissen, dass danach der Apparat ausgeschaltet wird. So lernen sie die Minuten besser zu schätzen, in denen sie gucken dürfen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen