Das Schlafmuster von Babys

Baby schläft

Wenn das Baby nicht gut schläft, hilft es manchmal, die Wachzeit um eine Viertelstunde zu verkürzen, denn wird das Baby zu sehr stimuliert, kämpft es gegen die Müdigkeit an und hat Schwierigkeiten beim Einschlafen. Um das zu vermeiden, kann man die ersten Hinweise auf Müdigkeit beobachten und das Baby schlafen legen, während es müde wird. Eines der besten Anzeichen von Müdigkeit ist, wenn die kleinen Händchen heiß werden. Dies ist ein guter Zeitpunkt, das Baby ins Bett zu bringen.

 

Viele Eltern glauben, dass es schlecht ist, ihr Kind weinen zu lassen. Fünfzehn oder zwanzig Minuten Weinen schaden dem Kind weder körperlich noch psychisch. Das Baby lernt, sich selbst zu beruhigen und von selbst einzuschlafen. Es ist sehr wichtig, dass das Baby lernt, von selbst einzuschlafen, besonders, wenn es mitten in der Nacht aufwacht.

 

Das regelmäßige Schlafmuster in den ersten Phasen des Lebens eines Babys sieht so aus:

 

Neugeborene

 

Das neugeborene Baby schläft überall und zwischen 16 und 20 Stunden am Tag. Es wacht nur zu den Mahlzeiten auf und schläft nach dem Füttern meist sofort wieder ein.

 

2 Monate alt

 

Im Alter von zwei Monaten und älter sollte das Kind bereits daran gewöhnt werden, während der Nachmittagsschläfchen und nachts von selbst einzuschlafen. Es ist normal, dass das Baby weint, wenn es ins Bett gelegt wird. Weint es für mehr als 10 Minuten, sollte man nachschauen gehen und es beruhigen.

 

3 bis 6 Monate alt

 

Zwischen 3 und 6 Monaten wird das Baby anfangen, weniger Schlaf zu brauchen. Normalerweise lässt es den dritten Nachmittagsschlaf ausfallen. Das Baby sollte ermutigt werden, in dieser Zeit wachzubleiben, damit es die Nacht durch schläft.

 

16 Monate und älter

 

Ab einem Alter von 16 Monaten braucht das Baby gewöhnlich nur noch einen Schlaf tagsüber. Das Baby sollte 10 bis 12 Stunden nachts schlafen und 2 bis 3 Stunden am Tag.

 

Grundregeln des Schlafens von Babys

 

  • Die Eltern entscheiden, wann der Schlaf beginnt und endet, das Baby nur bis zu einem gewissen Grad.

  • Babys ab vier Monaten wachen manchmal weinend auf, weil sie noch nicht ausgeschlafen sind, aber irgendetwas sie geweckt hat, zum Beispiel eine volle Windel oder unbequeme Haltung. Beseitigen Sie das Problem und lassen Sie das Baby wieder einschlafen. Ein ausgeschlafenes Baby wacht zufrieden und gutgelaunt auf.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen