Wie lernt man, richtig zu kommunizieren

Guter Sprecher

In jedem Lebensbereich ist die Fähigkeit der guten Kommunikation vorteilhaft. Im beruflichen sowie privaten Umfeld ist gutes Kommunizieren der Schlüssel zum Erfolg. Ein guter Sprecher schafft es, kleine und große Gruppen zu interessieren und seine Aussage weiterzugeben.

 

Einfachheit

Was alle guten Sprecher gemeinsam haben, ist die Fähigkeit, Sprache so zu nutzen, dass jeder Mensch sie versteht. Komplexe und komplizierte Phrasen verwirrt viele Zuhörer. Die Grundidee ist, das Gesprochene so zu formulieren, dass das Publikum folgen kann. Die wenigsten Menschen werden nachfragen, wenn sie Fremdworte nicht verstehen, um nicht als ungebildet dazustehen und verlieren dadurch einen wichtigen teil der Nachricht. Die Komplexität der Sprache sollte der Zuhörerschaft angepasst sein, bei Menschen gleichen Bildungsstandes können ruhig Fremdworte verwendet werden, wenn man sicher ist, dass die Zuhörer diese kennen.

Zuhören

Das Reden ist nur die Hälfte eines guten Sprechers. Gute Sprecher hören sich nicht nur selbst gern reden, sondern können auch anderen Menschen mit gleichem Interesse zuhören. Beim Zuhören sollte man direkten Augenkontakt mit dem Gegenüber halten und äußerliche Einflüsse, die ablenken können ausblenden. Wer sich während des Zuhörens mit anderen Dingen beschäftigt oder abwesend wirkt, unterbricht den Kommunikationsfluss. Stattdessen sollte man gelegentlich nicken oder kurze Einwürfe machen, um den anderen zu zeigen, dass man ihm folgt und interessiert ist.

Körpersprache

Die eigene Körperhaltung ist ein wirksames Mittel zum guten Sprechen. Niemals sollte man die Arme und Beine verschränken oder den Oberkörper abwenden. Dies schließt die Zuhörer aus und wirkt überheblich. Beim Sprechen sollten die Zuhörer direkt angeschaut werden und die Schultern gerade sein. Zur Betonung des Gesprochenen kann man Handgesten und Gesichtsausdrücke verwenden, diese jedoch nicht übertreiben, sonst wirkt es künstlich und theatralisch.

Um das gesprochene interessanter und ansprechender zu machen, kann man Geschichten einbauen. Die Kunst ist, Sprache als Visualisationsmittel zu verwenden und den Menschen das Gefühl zu geben, dabei zu sein. Im Rahmen einer Diskussion ist es wichtig, sich durchzusetzen, damit man zum Sprechen kommt, ohne dabei aggressiv zu wirken. Aggressivität ist das Ende einer guten Kommunikation.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen