Wenn Jugendliche schlechte Noten haben: mögliche Gründe

Jugendliche

Kinder können im Teenageralter schwierige Phasen durchleben, die sich durch schlechte Noten in der Schule widerspiegeln. Ob ein Kind intelligent ist oder nicht hat nicht immer etwas mit schlechten schulischen Leistungen zu tun. Um einem Jugendlichen zu helfen, bessere Noten in der Schule zu bekommen, muss man erst einmal herausfinden, was hinter der schlechten Leistung steckt, so dass das Problem angesprochen und möglichst beseitigt werden kann. Welche Gründe können dahinter stecken, wenn Jugendliche schlechte Zensuren in der Schule haben?

Schlafmangel

Etwa ein Viertel aller Schüler ist in der Schule schon einmal eingeschlafen. Ein heranwachsender Mensch braucht mindestens acht Stunden guten Nachtschlaf, doch in der Entdeckerphase eines Teenagers kommt der Schlaf oft zu kurz. Schlafmangel führt unweigerlich zu schlechterer körperlicher und geistiger Leistungsfähigkeit. Es ist wichtig, jeden Abend um die gleiche Zeit ins Bett zu gehen, um einen gesunden Schlafrhythmus zu bekommen. Koffeinhaltige und zuckerhaltige Getränke sollten Abend vermieden werden, damit das Einschlafen leichter fällt.

Familienprobleme

Probleme innerhalb der Familie beeinflussen das Leben eines Jugendlichen sehr stark. Häufiger Streit mit Geschwistern oder Eltern oder der Tod eines Haustieres können den Teenager von seiner Konzentration auf die Hausaufgaben ablenken. Viele Jugendliche leiden auch unter der Last einer Scheidung oder Trennung ihrer Eltern.

Zuviele Hobbys

Außerschulische Aktivitäten sollten nicht die gesamte Freizeit des Teenagers in Anspruch nehmen. Auch Jugendliche brauchen Zeit nur für sich allein. Viele Jugendliche teilen ihre Freizeit auf in Sport, Klubs, Treffen mit Freunden und Teilzeitjob, so dass die Schule hinten ansteht.

Unterhaltung

Durch den starken Einfluss elektronischer Geräte verbringen viele Jugendliche zuviel Zeit vor dem Fernseher, am Computer, mit der Spielkonsole oder dem Handy. Die empfohlene Zeit, die ein Teenager so täglich verbringen sollte, liegt bei zwei Stunden. Es darf ruhig auch mal etwa mehr Zeit sein, solange diese konstruktiv genutzt wird.

Fehlendes Interesse

Wenn Jugendliche durch eine rebellische Phase gehen, ist ihnen die Schule wenig wichtig. Sie geben sich keine Mühe, gute Leistungen zu bringen. Gewöhnlich ist dies eine Form, sich gegen autoritäre Vorbilder aufzulehnen. Auch wenn ein Jugendlicher ermutigt werden sollte, gute Noten zu bekommen, darf man ihn nicht dazu zwingen. Statt Androhen harter Strafen bewirkt das Versprechen von Belohnungen oft mehr. So trifft der Jugendlich selbst die bewusste Entscheidung, sich in der Schule anzustrengen und tut dies freiwillig.

Lernschwächen

Auch ist es möglich, dass ein Jugendlicher an einer bisher unentdeckten Lernschwäche leidet. Er kann sich leicht dumm unter seinen Klassenkameraden führen, weil bestimmte Fachbereiche ihm schwerfallen. Lernschwächen können es schwer machen, zu lesen, schreiben und Informationen umzusetzen. Je früher eine solche Lernschwäche erkannt wird, umso besser kann dem Jugendlichen geholfen werden, so dass er weniger unter dem Leistungszwang im Vergleich mit den Mitschülern leidet.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok