Verschmelzung Christlicher und Moorischer Kultur: Alcazaba in Almeria

Alcazaba Blick auf Almeria

Hoch über der Stadt Almeria in der Spanischen Region Andalusien überblickt der stolze Palast, die Alcazaba, die Altstadt und Hafenbucht. Über die Jahrhunderte wurde die Alcazaba häufig verändert, was dem heutigen Gesamteindruck des historischen Denkmals seinen exotischen Reiz verleiht.Der Palast ist zweifellos das beeindruckendste mittelalterliche Bauwerk in al-Andalus. 

 

 

Die Alcazaba datiert man in die Zeit nach der Gründung durch Abd al-Rahman III im 10. Jahrhundert. Mitte des 12. Jahrhunderts fiel die Stadt vorübergehend in die Hände der Christen. Obwohl die christliche Herrschaft nur 10 Jahre dauerte, war dies ein ziemlicher Niederschlag für die Stadt Almeria und den Moorischen Palast. 

Alcazaba Almeria Eingang

Aufgang zur Alcazaba

Während der Nasrid-Zeit zwischen 1230 und 1492 erfuhr die Alcazaba die größten baulichen Veränderungen. Es entstanden neue Tore und weitere Strukturen wurden hinzugefügt. Im Jahr 1489 eroberten die Christlichen Monarchen Almeria langfristig zurück. Während bis dahin die Alcazaba als Herrschersitz gedient hatte, übernahm sie von nun an eine militärische Rolle. 

Inzwischen war die Stadt Almeria zur maritimen Grenze mit Nordafrika geworden und behielt daher eine wichtige strategische Aufgabe. Aufgrund des Erdbebens aus dem Jahr 1487 befand sich die Alcazaba zu dieser Zeit allerdings in bedauernswertem Zustand und musste stark umgebaut werden.

 

 

Am westlichen Ende des Palastes erbauten die Katholiken einen neuen, dreieckigen Teil auf den Strukturen des alten Islamischen Palastes. Der neue Teil verbesserte die Verteidigungsfähigkeit, denn die Entwicklung der Artillerie machte neue Strategien erforderlich. Gleichzeitig repräsentierte das neue Gebäude das Image der christlichen Macht. Die Dreiecksform symbolisierte die Dreifaltigkeit des katholischen Glaubens.

Almeria Alcazaba Mauer

Jairán Mauer

Heute wird die Alcazaba als archäologisches Meisterwerk betrachtet. Die Spuren, die die verschiedenen Epochen und Herrscher hinterließen, lassen interessante Rückschlüsse auf das damalige Leben in der Stadt Almeria zu. 

 

Die Burg unterteilt man in drei Hauptteile. Den ersten Teil betritt man durch die Puerta de la Justizia. unterhalb des Torre de los Espejos, der den Eingang überragt. In der Baluarte del Saliente befindet sich heute die Verwaltung des Palastes. Man geht an der Nordwand und der Muro de la Campana vorbei. Am Ende der hübsch angelegten Parkanlagen befinden sich der Nord- und Südturm.

Alcazaba Almeria

Blick auf San Cristobal von den Gärten

Der zweite Teil beginnt ab der Zisterne (Aljibe Califal). Dort befinden sich die San Juan Kirche und das Haus des Bürgermeisters (Casa del Alcalde), die ehemaligen Bäder und das Ausstellungshaus. Hier sieht man archäologische Überreste. 

 

Der dritte Teil ist die oben erwähnte Christliche Burg. der dreieckig angelegte Paradeplatz wird von der Torre de Homenaje überblickt und von der Jairán Mauer umschlossen.

Alcazaba Almeria Paradeplatz

Paradeplatz in der Christlichen Burg

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen